Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V.
www.emgs.de
 

Der Verein von Eltern für Eltern

Das Schreiben von Beiträgen ist nur registrierten Usern gestattet

Elterninitiative-Startseite

 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Gewaltätiger Lehrer verurteilt

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht -> Gewalt und Mobbing durch Lehrer
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Sabine Hartmann



Anmeldedatum: 02.02.2006
Beiträge: 68
Bundesland: Bayern

BeitragVerfasst am: 22.09.2006, 07:58    Titel: Gewaltätiger Lehrer verurteilt Antworten mit Zitat

++ 22.09.2006, Allgäuer Zeitung ++

Geldstrafe für Lehrer: Schüler misshandelt
Waldorfschul-Pädagoge hatte keine Unterrichts-Genehmigung
Von Michael Munkler

Kempten - 3500 Euro Strafe muss ein ehemaliger Lehrer der Kemptener Waldorfschule zahlen, weil er einen zur Tatzeit etwa acht Jahre alten Schüler vom Stuhl gezerrt und mit dem Kopf gegen die Tafel gestoßen hatte. Im Urteil des Kemptener Amtsgerichts (100 Tagessätze zu je 35 Euro) ist von je einem Fall der fahrlässigen und einem der vorsätzlichen Körperverletzung die Rede. Amtsgerichtsdirektor Gerhard Dambeck warf in der Urteilsbegründung auch der Schule eine gewisse Mitschuld vor. Denn der 35-jährige Lehrer hatte zur Tatzeit gar keine Genehmigung, um eine Grundschulklasse zu unterrichten. Dambeck: ?Das wird wohl auch schulaufsichtlich noch eine Rolle spielen.?

Der Fall liegt schon rund fünf Jahre zurück und war erst im vergangenen Sommer ins Rollen gekommen, als ein Vater an die Öffentlichkeit ging und Waldorf-Lehrern Gewalt gegen Schüler vorwarf. In der gestrigen Hauptverhandlung konnte nicht genau geklärt werden, wann genau der Übergriff auf den Schüler stattfand. Der 35 Jahre alte Angeklagte räumte ein, dass er damals falsch reagiert habe. Er habe den Schüler aber nicht verletzen wollen.

Geduldsfaden gerissen

Der Mann bejahte die Frage von Amtsgerichtsdirektor Dambeck, ob ihm möglicherweise der Geduldsfaden gerissen sei. Laut Anklageschrift hatte der 35-Jährige zuerst den Schüler gepackt, ?um ihn anschließend sogleich wieder heftig nach unten auf den Stuhl zu drücken.? Dadurch habe das Kind eine Steißbein-Prellung erlitten. Ja, der Hintern habe ihm weh getan, schilderte der heute 13-Jährige vor Gericht.
Weil unmittelbar nach dem ersten Übergriff der Schüler trotz der Anweisung des Lehrers das Klassenzimmer nicht verließ, kam es erneut zu einer körperlichen Auseinandersetzung. Er habe den ständig störenden Schüler am Arm gepackt und nach vorne gezogen, räumte der 35-Jährige ein. Dabei sei das Kind vorne an der Tafel über ein Podest gestolpert und mit dem Kopf gegen die Tafel gestoßen. Drastischer dagegen war die Schilderung des inzwischen 13-Jährigen: ?Er hat mich gegen die Tafel geschleudert.? Danach habe er Kopfschmerzen verspürt.
Der Lehrer sei ?einer Vorbildsfunktion in keinster Weise gerecht geworden?, warf dem Angeklagten die Staatsanwältin vor: ?Im Zustand der Überforderung sind sämtliche Grenzen überschritten worden.? Sie forderte für den Vater von zwei Kindern eine Strafe von 150 Tagessätzen zu je 35 Euro. Der Verteidiger dagegen plädierte auf Freispruch und meinte, dass die Folgen des Vorfalls nicht gravierend gewesen seien. Auch hätten nicht einmal die Eltern Strafantrag gestellt.
Der Verteidiger stellte zudem die Glaubwürdigkeit der minderjährigen Zeugen in Frage. Neben dem Geschädigten waren zwei ehemalige Klassenkameraden vernommen worden. Nach Angaben von Richter Dambeck wertete das Gericht das Geständnis und die Ehrlichkeit des Angeklagten als stark strafmildernd. Das Urteil von 100 Tagessätzen zu 35 Euro ist jedoch noch nicht rechtskräftig. ?Ich glaube nicht, dass das Bestand hat?, deutete der Verteidiger des ehemaligen Lehrers an, dass er Berufung einlegen werde.
Nach dem Vorfall war der Lehrer aus dem Schuldienst ausgeschieden und arbeitet seitdem als Hausmeister an der Kemptener Waldorfschule. Dass er zur Tatzeit keine entsprechende Qualifikation für das Unterrichten in der Grundschule hatte, wird möglicherweise ein juristisches Nachspiel haben.

Quelle: Allgäuer Zeitung, 22.09.2006


Weitere Verfahren am Amtsgericht

Der gestern verhandelte Fall ist der erste von insgesamt acht Verfahren gegen Lehrer der Kemptener Waldorschule, denen die Misshandlung von Schülern vorgeworfen wird. Eine weitere Verhandlung findet am kommenden Donnerstag statt.

Die Waldorfschule Kempten ist seit 187 nicht mehr Mitglied im Bund der Freien Waldorfschulen. Da der Name aber zur Gründungszeit noch nicht geschützt war, darf sie sich weiterhin als Waldorfschule bezeichnen. Der Bund der freien Waldorfschulen hat sich von der Kemptener Schule ausdrücklich distanziert.

Quelle: Allgäuer Zeitung, 22.09.2006
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger
Sabine Hartmann



Anmeldedatum: 02.02.2006
Beiträge: 68
Bundesland: Bayern

BeitragVerfasst am: 30.09.2006, 07:56    Titel: Antworten mit Zitat

++Allgäuer Zeitung, 30. September 2006++

Elterninitiative begrüßt Verfahren gegen Lehrkräfte

Kempten/Riegelsberg (az). Die Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) in Riegelsberg (Saarland) hat das Verfahren gegen acht Lehrer der Freien Waldorfschule in Kempten wegen Körperverletzung begrüßt. In einer Pressemitteilung teilte die Initiative mit, dass die Entscheidung der Staatsanwaltschaft Kempten, "auch die von Pädagogen verteilten Ohrfeigen zu ahnden" richtig sei. Sehr oft würden die erstatteten Strafanzeigen von Eltern betroffener Kinder, wegen "Körperverletzung im Amt" von den Staatsanwaltschaften eingestellt. Man habe immer wieder mit Entsetzen festgestellt , dass scheinbar "körperliche Übergriffe wie Ohrfeigen oder Tritte von Lehrerh gegen Schüler zu belanglos" seien, um geahndet zu werden. Dabei sei die körperliche Züchtigung in den Schulen in Bayern bereits seit 1980 gesetzlich verboten, heißt es in der Mitteilung weiter.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht -> Gewalt und Mobbing durch Lehrer Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de