Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V.
www.emgs.de
 

Der Verein von Eltern für Eltern

Das Schreiben von Beiträgen ist nur registrierten Usern gestattet

Elterninitiative-Startseite

 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Wer weiß etwas hierzu?

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht -> Gewalt und Mobbing durch Lehrer
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
optimistin



Anmeldedatum: 21.01.2006
Beiträge: 102

BeitragVerfasst am: 20.06.2006, 17:15    Titel: Wer weiß etwas hierzu? Antworten mit Zitat

(....)Schulrektorin schlug wieder zu
13.07.2000 Cornelia Frech-Becker, Schulrektorin und Erziehungsbuch-Autorin, schlug im Frühjahr einen elfjährigen Schüler auf den Hinterkopf.
Nachdem Mitte Mai rund 50 Eltern der Hauptschule mit Plakaten wie ?Schulaufsicht schläft ? Frech-Becker schlägt" gegen das Verhalten der Rektorin protestiert hatten, wurde ihr nun vom Oberschulamt Karlsruhe offiziell die Mißbilligung ausgesprochen.
Frech-Becker, Ehefrau des Pforzheimer Oberbürgermeisters Joachim Becker, hatte bereits 1994 an einer anderen Hauptschule einen Schüler geschlagen. (Südwest Presse)(...)


Quelle: http://www.kraetzae.de/sonstiges/news/news0700/

Kennt irgend jemand die Hintergründe?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doris Carnap
Moderatorin


Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 803
Bundesland: Hessen

BeitragVerfasst am: 16.02.2008, 18:50    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

zu einem 'alten' Fall gibt es Neues:
Zitat:

Pforzheim
Schulbehörde verbietet Rektorin Rückkehr
VON GABRIELE RENZ

Cornelia Frech-Becker hat sich lange gut vermarktet. Als weibliches Pendant zum Salemer Schulleiter Bernhard Bueb trat die 54-jährige Rektorin aus Pforzheim in Talkshows und Bildungsforen auf als Verfechterin einer neuen Disziplin an Schulen. "Fünfzig Jahre passé, Knigge ade, Schule oh je!", heißt das jüngste Buch, das die Gattin des früheren Pforzheimer Oberbürgermeisters Joachim Becker mit einer Mitautorin als "Streitschrift" verfasste.

Seit 1998 leitete Frech-Becker die Waldschule im Pforzheimer Stadtteil Büchenbronn. 270 Schüler werden in der Grund- und Hauptschule unterrichtet. Schnell eckte Frech-Becker an mit ihrer Pädagogik des harten Durchgreifens. Die Kritik am harschen Führungsstil ebbte nie ab. Mal schlug sie einem Fünftklässler auf den Kopf, mal berichteten Schülerinnen, sie nenne sie "Schlampen und Gammler". Es häuften sich Demütigungen aller Art.

Wirkliche Konsequenzen hatte solches Verhalten nie. Doch der Protest schwoll an. Im vergangenen Sommer versetzte die Schulverwaltung sie ans Landeslehrerprüfungsamt. Frech-Becker wehrte sich erfolgreich mit einem Eilantrag gegen die Versetzung. Und dies, obwohl das Verwaltungsgericht festgestellt hatte, dass der Schulfrieden "objektiv und andauernd gestört" sei.

Monatelang krankgeschrieben


Monatelang war die Rektorin krank geschrieben. Am Montag trat Frech-Becker den Dienst in der Waldschule wieder an. Aus Protest blieben 14 der 15 Lehrkräfte zu Hause. Die Hauptschüler wurden nach Hause geschickt. Mit Hilfe aus anderen Schulen abkommandierter Lehrer gab es lediglich Unterricht für die Grundschüler. Eine "konzertierte" Krankmeldung, machte Frech-Beckers Anwalt - ihr Mann Joachim - aus. Das berufliche Schicksal seiner Mandantin werde "nicht auf der Straße und nicht durch Boykottaufrufe der Lehrergewerkschaft GEW im Internet entschieden". Frech-Becker sei um eine "einvernehmliche Lösung" bemüht. Die Frau mit dem Pagenkopf und der markanten Brille sieht sich als Opfer einer "infamen Ablösungskampagne". Die Lehrer der Schule äußern sich nicht. Manche haben Versetzungsanträge gestellt.

"Mobbing-Verhalten"


Dorothea Moritz, Vize-GEW-Vorsitzende in Baden-Württemberg, stammt aus der Gegend, saß im örtlichen Personalrat und kennt alle Vorwürfe gegen die Schulleiterin. Diese habe, als das Thema Evaluation aufkam, den Lehrern unmissverständlich mitgeteilt, sie sollten ja nichts Negatives sagen. Das würde ihr schon bekannt werden. "Sie setzt Menschen so unter Druck, dass sie krank werden", berichtet Moritz. Bei der GEW gilt das als "typisches Mobbing-Verhalten". Es sei unverfroren, dass sich Frau Frech-Becker in der Öffentlichkeit als Mobbing-Opfer darstelle, während sie bei den Lehrern und Schülern psychosomatische Beschwerden verursache. Die grüne Bildungspolitikerin Renate Rastätter findet es "unglaublich", dass eine Schulleiterin, die viele Jahre lang den Schulfrieden extrem beeinträchtigt habe, auf ihren Posten zurückkehren könne. Christiane Staat vom Landeselternbeirat sieht eine "Eskalation ohnegleichen".

Das Kultusministerium, das am Tag der Rückkehr Frech-Beckers sogar einen Schulpsychologen an die Schule abordnete, legte Beschwerde gegen die Rückkehr der Schulleiterin ein. Der Fall liegt beim Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg. Die Landtagsabgeordnete Rastätter verlangt als Konsequenz aus dem Fall eine Reform des Dienstrechts für Beamte: "Wir brauchen dringend eine Schulleitung auf Zeit."

Am Dienstag untersagte das zuständige Regierungspräsidium Karlsruhe der umstrittenen Rektorin "die Führung der Dienstgeschäfte an dieser Schule". Erst am Mittwoch kehrten acht der 15 Lehrer zurück und unterrichteten bis 12 Uhr. Der Fall ist nicht ausgestanden. Frech-Becker will Widerspruch einlegen.
http://www.fr-online.de/in_und_ausl....g/aktuell/?em_cnt=1287782


Weitere Meldungen dazu sind hier zu finden:
http://www.wikio.de/news/Frech-Becker

Doris
_________________
"Das Geheimnis der Erziehungskunst ist der Respekt vor dem Schüler." Ralph Waldo Emerson
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Petra Litzenburger



Anmeldedatum: 20.01.2006
Beiträge: 669
Bundesland: Saarland

BeitragVerfasst am: 18.02.2008, 19:22    Titel: Antworten mit Zitat

Hier die Hausordnung dieser Schule:

Zitat:
¨Beschlüsse und Regelungen an der Waldschule Büchenbronn




Abholen vor dem Lehrerzimmer

Das Abholen des Lehrers vor dem Lehrerzimmer durch Schüler ist nicht gestattet. Wünschen die Schüler einen Lehrer zu sprechen, dann warten sie auf den Zeitpunkt, wenn der Lehrer im Unterricht erscheint.

¨Alarm

Es finden zwei Mal im Schuljahr Alarmproben statt. Es gilt die Regelung, dass das Schulhaus optisch in der Mitte durchgeschnitten ist. Die Schüler im Klassenzimmer auf der rechten Seite verlassen das Schulhaus durch die untere Tür, die auf der linken Seite durch den Haupteingang. Alarmproben werden nicht angekündigt. Fenster sind zu schließen. Jacken dürfen nicht mitgenommen werden, das Klassenbuch sollte mitgenommen werden. Die Kinder verlassen geordnet und zügig das Gebäude und sammeln sich auf dem oberen Schulhof. Schüler, die das Haus durch den unteren Bereich verlassen, müssen sich auf den Nebenweg begeben, da im Brandfall Platz vorhanden sein muss für die Feuerwehrautos. Außerdem befindet sich einer der Hydranten in diesem Bereich.




¨ Aufsicht

Die Schülerinnen und Schüler betreten frühestens um 8.35 Uhr das Haus. In den Wintermonaten ist es erlaubt, sich im Foyer aufzuhalten. Kinder, die in die Kernzeit gehen, dürfen bereits früher das Schulhaus betreten. Sie sollen sich jedoch zügig in den Kernzeitenraum begeben. Während der Großen Pause befinden sich die Grundschüler im oberen Hof, die Hauptschüler im unteren Hof. Aufsicht führen immer drei Lehrkräfte. Es ist so geregelt, dass sich eine Lehrkraft im oberen Hof befindet, die zweite Lehrkraft im unteren Hof, die dritte Lehrkraft ist für das Schulhaus zuständig.

Beim ersten Gong um 10.25 Uhr ist es Aufgabe der Grundschullehrkraft, den Schülerstrom zu kanalisieren. Zuerst betreten die Grundschüler das Schulhaus, danach die Hauptschüler. Von den Aufsicht führenden Lehrkräften ist darauf zu achten, dass die Zwischentür zwischen Schulgebäude und Foyer zweiflügelig offen steht, um einen Rückstau zu vermeiden.

¨Beschwerden

Beschwerden von Eltern gehen zunächst an den entsprechenden Lehrer. Falls das Problem nicht ausgeräumt werden kann, wird der Klassenlehrer, Konrektor, Rektor in entsprechender Reihenfolge eingeschaltet.





¨CD und Radio:

Während des Unterrichts besonders in TW, T, HTW, BK ist das Anhören von CDs nicht gestattet. Die CD Player sind Eigentum der Schule und dürfen von Schülern nicht bedient werden.

¨Elterngespräche

Elterngespräche sollten regelmäßig abgehalten werden. Der Kontakt zu den Eltern bei schwierigen Schülern erleichtert die Arbeit mit diesen Kindern. Das Gespräch wird im Klassenbuch festgehalten.



The princess and the pea - Projekt Englisch Klasse 3a

¨Elternsprechtag

Der Elternsprechtag findet einmal im Jahr statt- meist Mitte Mai.

¨Fachraum Musik/BK/ Chemie:

Der Fachraum ist für Schüler unzugänglich. In Ausnahmefällen können ältere Schüler eingesetzt werden, um Material zu transportieren. Dies geschieht jedoch unter Aufsicht der Lehrkraft.

¨Feste:

Schulische Veranstaltungen finden an der Schule in vierjährigem Wechsel statt:

Kulturfest, Weihnachtsbasteln, Schulfest, Projekttage.

Schülerarbeit in Technik Klasse 9

¨Gottesdienst:

Die Gottesdienste finden mindestens zwei Mal im Schuljahr statt. Grund- und Hauptschule feiern zusammen. Die Grundschüler werden von Paten (Schüler der Klasse 8 oder 9) zum Gottesdienst geführt und zurück begleitet. Im Gottesdienst sind Kaugummi kauen verboten. Hände werden beim Gebet gefaltet und die angemessene Würdigung des Ortes wird durch entsprechendes Verhalten ins Bewusstsein gerückt.

¨Handys:

Handys können von Schülern zwar mitgebracht werden. Sie müssen jedoch ausgeschaltet sein. Schüler, die zuwiderhandeln, müssen ihr Handy beim Lehrer abgeben. Eltern müssen das Handy persönlich abholen.

¨Hausaufgaben

Fehlende Hausaufgaben werden nach Unterrichtschluss nachgeholt. Die Schüler erhalten dazu von der jeweiligen Lehrkraft einen Abmeldezettel, den sie bei dem entsprechenden Lehrer, der noch im Hause ist, abzugeben haben.

¨Hausaufgabenhefte

Die Schüler der Waldschule führen Hausaufgabenhefte. Dazu gibt es klare Richtlinien.

¨Hausverbot

Hausverbot wird von der Schulleitung ausgesprochen. Schulfremde Jugendliche auf der Anlage sind nicht geduldet.

¨Heftführung:

Es gibt eine klare Regelung an der Waldschule bezüglich der Heftführung, wie sie von Schülern einzuhalten ist. Lehrer kontrollieren nach diesen Gesichtspunkten die Hefte. Unterlagen sind im Formularordner.

¨Hitzefrei:

An der Schule gibt es kein hitzefrei (nur 7. Stunden sind je nach Hitzeeinwirkung frei).

Zunächst sollen die Klassenräume auf der Nordseite aufgesucht werden oder ein Umzug in den unteren Stock erfolgen. Dort ist es deutlich kühler. In der heißen Jahreszeit sollte morgens intensiv gelüftet werden.

¨Höflichkeit

Die Schüler der Waldschule sollen immer wieder daran erinnert werden, dass sie schulfremde Personen im Hause grüßen. Auch erwartet das Kollegium von den Schülern, dass es gegrüßt wird. Umgekehrt erfolgt der Gegengruß. Der Umgangston ist höflich und zuvorkommend. Gerne sollte man das Angebot der Schüler entgegennehmen, sich Material tragen zu lassen, ja, man sollte Schülern sogar die Gelegenheit geben, diese kleinen Hilfsdienste zu leisten.

¨Hofordnung

Die Klassen, die Hofordnung haben, werden jährlich neu eingeteilt. Die Schüler, die damit betraut sind, sollten nicht länger als fünf Minuten nach dem Gong mit der Reinigung des Hofes beschäftigt sein. Die Schüler beginnen bereits während der Großen Pause mit der Reinigung des Schulhofes.

¨Kaugummi

Vor größeren Ferienabschnitten ist besonders in höheren Klassen dafür Sorge zu tragen, dass Kaugummirückstände beseitigt werden.

¨Klassensprecher

Erscheint fünf Minuten nach Unterrichtsbeginn kein Lehrer in der Klasse, begibt sich der Klassensprecher ins Rektorat oder Sekretariat und meldet dies. Trifft er dort niemanden an, klopft er an der benachbarten Klasse und informiert einen Kollegen, der sich dann um die Versorgung der Klasse kümmert.

Die Schülersprecher sind jährlich erneut darauf hinzuweisen, dass eine Meldung aus Aufsichtsgründen erfolgen muss.

¨Klassenzimmer

Die Waldschule legt Wert auf eine ansehnliche Ausschmückung der Klassenzimmer. Von den Schülern hergestellte Plakate oder Wandobjekte/ Schriften sollten fehlerfrei, mit sauberer Handschrift oder mit Computer beschriftet und mit Tonpapier hinterlegt und gut angeklebt sein. Herab gefallene, lose oder schräg hängende Werke müssen in Ordnung gebracht werden.

¨ Kleidung:

An der Waldschule sind bauchfrei und tiefe Ausschnitte bei Schülerinnen verboten.

¨ Kleine Pause:

In den kleinen Pausen befinden sich die Kinder in den Klassenräumen (Ausnahme Toilettengang). Ein Aufenthalt im Flur ist nicht gestattet. Bewegungsbedarf besteht, begleitet der Klassenlehrer die Kinder in den Hof und bleibt dort in den kleinen Pausen zur Aufsicht dabei. Keinesfalls dürfen Schüler in den kleinen Pausen ohne Aufsicht der Lehrer in den Hof. Es ist auch nicht gestattet, in der kleinen Pause andere Schüler in anderen Klassenzimmern zu besuchen und durch die Flure zu laufen.

¨Krankenzimmer:

Neben dem Rektorat befindet sich das Krankenzimmer mit einer Liege. Bei Übelkeit wird das Kind zunächst ins Krankenzimmer geschickt. Die Sekretärin muss informiert werden. Es dürfen sich nicht mehrere Kinder im Krankenzimmer gleichzeitig aufhalten.

¨Legasthenie:

Die Waldschule hat sich in ganz besonderem Maße mit dem Phänomen der Legasthenie beschäftigt und berücksichtigt dies entsprechend den Verwaltungsvorschriften.

¨Licht

Aus ökologischen und ökonomischen Gründen ist darauf zu achten, dass bei entsprechender Helligkeit in den Klassenzimmern kein Licht mehr brennt.

¨Mäntel:

Es ist darauf zu achten, dass die Kleidungsstücke der Kinder Aufhängevorrichtungen haben. Zur Not sollten die Eltern benachrichtigt werden, diese einzunähen.

¨Nacharbeit

Schüler an der Waldschule arbeiten bei nicht gemachten Hausaufgaben am selben oder nächsten Tag in der 7. und/ oder 8. Stunde diese nach.

¨Ökoordner:

Während der Winterzeit sind die Klassenräume in den kleinen Pausen zu lüften. Dazu wird vom Klassenlehrer ein Ökoordner bestellt. Die Heizkörper dürfen nicht in ihrer Heizkraft verändert werden. Dies regelt ein Thermostat.

¨Rauchverbot

Es besteht Rauchverbot an der Schule. Bei Zuwiderhandlung durch die Schüler gibt es einen abgestuften Maßnahmenkatalog: Es werden die Eltern jedes Mal schriftlich informiert.

¨Reinemachefrauen

Für die Sauberkeit im Hause sind Frau Klittich und Frau Möllmann tätig. Sie sind ortsansässig und schon seit vielen Jahren an der Schule. Es erfolgt eine fast tägliche Rückmeldung der Reinemachefrauen an die Schulleitung bezüglich Sauberkeit und Ordnung auf Toiletten und in den Klassenzimmern. Um die Schule in guter Ordnung zu halten, muss auf Sauberkeit und auf ein aufgeräumtes Klassenzimmer geachtet werden. Daher ist es üblich, dass täglich nach Unterrichtschluss gefegt wird, regelmäßig unter den Tischen gesäubert wird und vor allen Dingen der Schrankinhalt regelmäßig durchsucht und von Schülern in Ordnung gehalten wird. Unter den Bänken befindet sich kein Material.

¨Religion

Schüler, die am Religionsunterricht nicht teilnehmen, müssen dies jährlich neu mit den entsprechenden Formularen durch die Eltern unterschrieben zum Ausdruck bringen. Die Abmeldung erfolgt in der letzten Schulwoche, damit für die neuen Gruppen evt. auch Ethikangebot rechtzeitig geplant werden kann. Das Formular wird im Rektorat abgegeben.

¨Sauberkeit

Sauberkeit im Schulhaus/ Schulhof. An der Schule ist die Ordnung auf den Schulhöfen klassenweise geregelt. Jede Klasse übernimmt im Wechsel die Säuberung des Pausenhofes für eine Woche. Aushang im Rektorat.

Innerhalb des Hauses sind die Kinder angewiesen, die Ausstellungsobjekte nicht zu berühren. Herabgefallene oder defekte Teile müssen der Lehrkraft gemeldet werden, deren Zimmer in unmittelbarer Nähe des Defektes ist. Am Ende des Unterrichts müssen die eingeteilten Schüler den Zimmerdienst für das Fegen des Klassenraumes übernehmen. Im Klassenzimmer ist aufzustuhlen, ebenfalls soll der Stuhl des Lehrers aufgestuhlt sein.

¨Schrift

Das Kollegium entscheidet in der Fachkonferenz, dann in der Gesamtlehrerkonferenz und Schulkonferenz über die Schrift, die an der Schule verwendet wird.

¨Schulbuchausgabe

Am ersten Tag nach den Sommerferien werden die Schulbücher ausgegeben. Der Klassenlehrer führt eine Schülerliste und vermerkt bei jedem Schüler das ausgegebene Buch. Dieses muss eingeschlagen, mit Namen versehen und eventuell geklebt werden. Starke Verschmutzungen sind beim Lehrer anzuzeigen, eventuell mit Bleistift unterhalb des Stempels zu vermerken. Der Lehrer zeichnet die Beschädigung ab, damit der Schüler am Ende des Schuljahres für die Verschmutzung nicht haftbar gemacht werden kann. Stark verschmutzte Bücher, die am Ende des Schuljahres abgegeben werden, müssen vom Schüler ersetzt werden, mittelmäßige Schäden müssen anteilmäßig erstattet werden.

Am Ende des Schuljahres werden die Bücher wieder eingesammelt und auf Defekte hin zu untersuchen.

Schüler, die während des Schuljahres in die Klasse eintreten, werden ebenfalls auf die Liste aufgenommen. Schüler die vorzeitig die Schule verlassen, müssen die Bücher rechtzeitig abgeben.

Es werden am Jahresende alle Bücher abgegeben, auch Atlanten und Musikbücher.

¨Schüler ohne Konfession

Schüler ohne Konfession werden vom Klassenlehrer mit Lernmaterial versorgt und sitzen bei ihm unter Aufsicht ein.

¨Schulordnung:

Diese ist von allen Schülern einzuhalten. Sie hängt in jedem Klassenzimmer und ist von dem jeweiligen Klassenlehrer am Anfang des Schuljahres zu verlesen.

¨Sporthallen

Die Waldschule hat drei Sporthallen zur Verfügung. In der Bergdorfhalle dürfen wegen der Beleuchtung keine Ballspiele stattfinden. Montags steht die Turnhalle dem Schillergymnasium zur Verfügung.

¨Sportunterricht:

Schüler, die ihr Sportzeug vergessen haben, bleiben in der Sporthalle sitzen. Bei Störungen sollen die Schüler zum Rektorat geschickt werden.

¨Sportunfälle

Bei Sportunfällen ist es Aufgabe des Sportlehrers, vor Ort einen Unfallbericht (Formular) auszufüllen, diesen dem Kind mitzugeben, den es im Sekretariat abgibt. Von dort aus wird weiteres veranlasst (Anruf bei den Eltern, Arztbesuch).

Eisbeutel befinden sich im Lehrerzimmer im Kühlschrank.

¨Stundenplan

Der Stundenplan wird von der Schulleitung erstellt.

Der neue Stundenplan gilt zunächst für eine Woche. Hat sich herausgestellt, dass der Plan reibungslos funktioniert, kann der Plan als verbindlich herausgegeben werden.

¨Stoßlüftung

Während der Wintermonate bleiben während des Unterrichts die Fenster geschlossen, während der kleinen Pausen erfolgt eine 5 minütige Stoßlüftung.

¨Telefonieren:

Nur in äußersten Notfällen darf ein Kind vom Sekretariat aus zu Hause anrufen. Vergessenes Schul- oder Sportmaterial sind keine Gründe. Ein Festnetzanruf kostet 25 Cent, ein Handyanruf 50 Cent. Das Geld wird von der Sekretärin verwaltet. Anrufe sollten nach Möglichkeit nach 12.05 Uhr erfolgen und im Beisein der Lehrkraft.

¨Treppenrutschen

Es ist verboten, auf dem Geländer die Treppen hinunterzurutschen. Es besteht die Gefahr der Verletzung, sowie eine Verschmutzung der ockerfarbigen Verkleidung.

¨Toilette

Kinder sollten angehalten werden, die Toiletten in den kleinen Pausen und nicht während des Unterrichts aufzusuchen.

¨Unterrichtsende:

Vorzeitiges Unterrichtsende gibt es an der Schule nur in Ausnahmefällen (z.B. nach Theaterbesuch). Die Waldschule ist dafür bekannt, dass kaum Unterricht ausfällt. Dies leitet sich aus dem Schulprofil ab.

¨Verlässliche Grundschule:

Die Waldschule bietet durch zwei Kräfte der Volkshochschule eine verlässliche Grundschule an. ?Verlässlich? bedeutet danach, dass Kinder so lange an der Schule betreut werden, bis ein Vertretungsplan erstellt ist. Dieser teilt den Eltern vorausschauend mit, welcher Unterricht ausfallen wird. Danach können die Eltern individuell planen.

¨Verletzungen

Bei Verletzungen sind zunächst das Sekretariat oder Rektorat zu benachrichtigen. Von dort wird entschieden, wie weiter verfahren wird. Grundsätzlich werden immer die Eltern benachrichtigt und gebeten, ihr Kind abzuholen. Sind die Eltern nicht erreichbar, muss ein Erwachsener (Hausmeister, Lehrer, Sekretärin) das Kind zum Arzt begleiten. Es kann auch ein Taxi gerufen werden und ein älterer Schüler als Begleiter dienen. Erste Hilfe Maßnahmen werden nur in dem erlaubten Maße gegeben. Lehrer führen ein Handy mit sich.

¨Videogeräte:

Die Schule besitzt drei mobile Videogeräte, im Physiksaal befindet sich ein weiteres Gerät.

¨Winter:

Schneeballwerfen ist im Winter ausdrücklich untersagt.

¨Waldputzete

Die Schule nimmt einmal pro Jahr an der orts- und stadtüblichen Waldputzete statt. Die Veranstaltung liegt am Vormittag und umfasst höchstens zwei Unterrichtsstunden. Die Aktion wird von einer interessierten Klasse durchgeführt.

¨Zeugnishefte

Die Zeugnishefte werden zu den angegebenen Terminen ausgegeben und nach einem gesetzten Termin wieder eingesammelt. Es ist darauf zu achten, dass die Zeugnisse unterschrieben sind. Der Klassenlehrer behält die Zeugnisse ein oder übergibt sie an den nachfolgenden Klassenlehrer.


Kasernenhof ist nix dagegen.

Petra Litzenburger
_________________
Dieses Forum ist ein Service der Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen e.V. www.emgs.de
Unterstützen Sie unsere Elterninitiative und werden Sie aktives Mitglied (Mitgliedsbeitrag 18,- € im Jahr)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Legolas



Anmeldedatum: 20.11.2006
Beiträge: 379
Bundesland: Niedersachsen

BeitragVerfasst am: 19.02.2008, 10:57    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Petra,


Shocked das ist ja unglaublich, bin ich froh das ich nicht mehr zu Schule muß....Aber mal ehrlich Eltern die diese Schulordnung gelesen haben und ihre Kinder trotzdem dahin schicken sind doch auch nicht ganz dicht oder?-- die armen Kinder Crying or Very sad

Zitat:
Bei Sportunfällen ist es Aufgabe des Sportlehrers, vor Ort einen Unfallbericht (Formular) auszufüllen, diesen dem Kind mitzugeben, den es im Sekretariat abgibt. Von dort aus wird weiteres veranlasst (Anruf bei den Eltern, Arztbesuch


was ist das denn??? grenzt für mich schon stark an unterlassene Hilfeleistung--- wenn mein Sohn sich in der Schule ein Bein brechen würde und der Lehrere erst mal seelenruhig ein Formular ausfüllen würde, was für ein Gruselkabinett diese Schule. Evil or Very Mad

Kannst du bitte diese Hausordnung und den Bericht über diese Gefängnis Wärterin auf die Schulliste setzen--- ich hoffe zwar das die Dame nie auf die Schule zurück kann aber wenn doch, können sich die Eltern wenigstens informieren. Da fällt mir ein hat man eigentlich die Möglichkeit nachzuvollziehen auf welche Schulen Lehrer versetzt werden und darf man den neuen ´" Wirkungskreis" auf den Schullisten bekanntgeben?

LG Legolas
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Petra Litzenburger



Anmeldedatum: 20.01.2006
Beiträge: 669
Bundesland: Saarland

BeitragVerfasst am: 19.02.2008, 15:34    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Legolas,


die Schullisten muss ich in Kürze noch aktalisieren. Da nehem ich die Schule dann mit auf.


Wenn uns der neue Wirkungskreis bekannt wird, wird dieser selbstverständlich ebenfalls veröffentlicht.


Übrigens: Die Schullisten scheinen einigen Pädagogen und Ministerien ein Dorn im Auge zu sein. Letztes Jahr erhielten wir einige Briefe, Telefonanrufe und Emails von Ministerien und Rechtsanwälten mit dem Hinweis der Klageandrohung. Bisher ist es aber immer nur bei einer Androhung geblieben. Smile


Liebe Grüsse

Petra
_________________
Dieses Forum ist ein Service der Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen e.V. www.emgs.de
Unterstützen Sie unsere Elterninitiative und werden Sie aktives Mitglied (Mitgliedsbeitrag 18,- € im Jahr)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht -> Gewalt und Mobbing durch Lehrer Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de