Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V.
www.emgs.de
 

Der Verein von Eltern für Eltern

Das Schreiben von Beiträgen ist nur registrierten Usern gestattet

Elterninitiative-Startseite

 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Verschiedene Einschätzung des Lehrerverhaltens
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht -> Allgemeine Diskussionen über Schulprobleme
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
geloescht



Anmeldedatum: 07.02.2008
Beiträge: 0

BeitragVerfasst am: 27.04.2006, 00:34    Titel: Lehrer sind Menschen - und tragen Selbstverantwortung ! Antworten mit Zitat

Hallo menthelius,

zuerst mal begrüße ich Sie.

Sie schreiben

Zitat:
Um aber nun für Calliope an dieser Stelle eine Lanze zu brechen.
DIE iST auch nur OPFER dieses SYSTEMS.


Aber nun doch nicht jeder Erwachsenen mit bestandener "Reifeprüfung" (Abitur), akademischem Studium und Abschluss alles entschuldigen! Sonst sind unsere Bemühungen um eine Änderung "des Systems" von vornherein zwecklos.

"Das SYSTEM" ist die Summe aller persönlich selbst zu verantwortenden Einstellungen und Geisteshaltungen und Verhaltensweisen jeder Lehrerin und jedes Lehrers.

Da sehe ich schon eine sehr große Portion Eigenverantwortung!

Da erscheint mir Calliope aber als ein sehr aktiv aggressives "Opfer" - doch vielmehr Täterin !
"Opfer" sind die Schülerinnen und Schüler.

Oder soll ich mich bei Ihrem Opfer-Gedanken an den Spruch halten "Nur die doofsten Kälber suchen sich ihren Schlachter selber" ?


Grüße, GEORG MOHR
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Braunauge



Anmeldedatum: 31.01.2006
Beiträge: 62

BeitragVerfasst am: 27.04.2006, 01:29    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Um aber nun für Calliope an dieser Stelle eine Lanze zu brechen.
DIE iST auch nur OPFER dieses SYSTEMS.


Nein, bei dieser Person stimmt auch die Grundeinstellung schon nicht ! Da würde auch das beste System nichts nützen.

LG Braunauge
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Braunauge



Anmeldedatum: 31.01.2006
Beiträge: 62

BeitragVerfasst am: 27.04.2006, 12:10    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Nach einer heftigeren Äußerung von ca. 150 Beiträgen erlaube ich mir nicht fun-system auf diese eine zu reduzieren.


War glaube ich auch die einzigste Entgleisung in der Form. Leider dann doch am falschen Platz,gegen den falschen Lehrer. Die sofortige Sperrung finde ich da schon sehr hart, weil man ja im Vorfeld auch nicht gerade sanft mit fun-system umgegangen ist , "obwohl" die Beiträge vorher immer sehr sehr sachlich und interessant waren. Schade . Ich hätte gerne mehr davon gelesen.

Es grüßt
Braunauge
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
menthelius



Anmeldedatum: 04.04.2006
Beiträge: 69
Bundesland: Hessen

BeitragVerfasst am: 27.04.2006, 12:59    Titel: Re: Lehrer sind Menschen - und tragen Selbstverantwortung ! Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

Sehr interessanter Punkt, an dem wir sind.
Um die Nöte des/der Lehrerin in unserem System darzustellen, muss ich sehen, was das System von "Calliope" verlangt. Die konnte Lehramt
studieren, ohne einmal den Begriff Dyskalkulie gehört zu haben. Dann wird sie in das Klassenzimmer gesteckt und muss "belehren".
Dann muss sie von Anfang an mit Hilfe des kardinalen Notenystems die Rangfolge ermitteln. Hier liegt der springende Punkt.

Wieder schägt das System zu, sie kann dem nicht ausweichen. Im Bewusstsein dieser Schwächen, veranstaltet das KM wilden Aktionismus und erfindet für Teillernschwächen Begriffe und Messlatten, um weiterhin das Selectionssystem am Leben zu erhalten.
Die einzige für mich plausible Erklärung für all die Erlässe!!!!!! Weil diese Erlässe verhindern, dass alle gefördert werden, wie es in Scandinavien der Fall ist.
Calliope spürt das, vielleicht weiss sie es auch, um aber ihren Job machen zu
können, muss sie ihren alten Stiefel weiter machen. Das signalisiert das System ihr dadurch, dass sie keine personelle Unterstützung bekommt, aber
durch den Erlass schlichtweg mehr Anforderungen an sie gestellt werden.
Und an diesem Punkt hat sie 2 Möglichkeiten:
1. Sie versucht weiterhin ihren Job zu machen und die Mehrbelastung so gering wie möglich zu halten.
2. Oder sie kündigt.
Dass sie nun 1. wählt und dabei versucht diese Mehrbelastung so gering wie möglich zu halten, ist für mich völlig nachvollziebar.

Würden sie anders handeln?

Bei Biene Maja ist das Problem dasselbe, auch sie dürfte gar nicht in die Verlegenheit kommen, wenn dieses unselige Selectieren nicht wäre. Dieses Wolfsgeheul ist nichts anderes, als das gegenseitige Treten um die Rangfolge.

Und wirklich, ich habe es bei allen meinen Klassenbesuchen meiner Tochter und meines Sohnes in Schweden nie, nie erlebt.


[quote="Georg Mohr"]
Zitat:

Aber nun doch nicht jeder Erwachsenen mit bestandener "Reifeprüfung" (Abitur), akademischem Studium und Abschluss alles entschuldigen! Sonst sind unsere Bemühungen um eine Änderung "des Systems" von vornherein zwecklos.


Je nachdem, wo ich die Ursache dieser Wirkungen suche.
Für emotionale Intelligenz nützt kein Abitur und Hochschulstudium.

Dazu muss ich erst ein Bewusstsein erlangen, dass die umfassende Förderung unserer Kinder nicht uf der Basis einer Rangfolge geschehen kann.

Warum wir uns an die so klammern, ist für mich eindeutig.
In unserer evolutionären Entwicklung begreifen wir leichter Ordinalität.
Erst danach kommt die Kardinalität.

In Skandinavien hat man diesen Sprung geschafft.


Georg Mohr hat Folgendes geschrieben:

"Das SYSTEM" ist die Summe aller persönlich selbst zu verantwortenden Einstellungen und Geisteshaltungen und Verhaltensweisen jeder Lehrerin und jedes Lehrers.


Ich würde es so sagen: "Das SYSTEM" FORMT die Summe aller persönlich selbst zu verantwortenden Einstellungen und Geisteshaltungen und Verhaltensweisen jeder Lehrerin und jedes Lehrers.

Georg Mohr hat Folgendes geschrieben:

Da sehe ich schon eine sehr große Portion Eigenverantwortung!


....die aber von denen, die sie für uns verwalten, übernommen wird.

Georg Mohr hat Folgendes geschrieben:

Da erscheint mir Calliope aber als ein sehr aktiv aggressives "Opfer" - doch vielmehr Täterin !


Die Aggressivität ist für mich nur eine deutliche Erregung, eine psychosomatische Erscheinung ihrer Wdersprüche, in denen sie sich
befindet.

Georg Mohr hat Folgendes geschrieben:


"Opfer" sind die Schülerinnen und Schüler.


nicht nur, die ganze Gesellschaft leidet darunter, wir werden erst die fatalen Folgen in 20-30 Jahren spüren, wenn diejenigen, die wir heute verbilden, uns dann ernähren müssen und wir unseren Versäumnissen nur noch nachweinen können.

Grüsse FS
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
menthelius



Anmeldedatum: 04.04.2006
Beiträge: 69
Bundesland: Hessen

BeitragVerfasst am: 27.04.2006, 13:00    Titel: Antworten mit Zitat

Braunauge hat Folgendes geschrieben:
Zitat:
Um aber nun für Calliope an dieser Stelle eine Lanze zu brechen.
DIE iST auch nur OPFER dieses SYSTEMS.


Nein, bei dieser Person stimmt auch die Grundeinstellung schon nicht ! Da würde auch das beste System nichts nützen.

LG Braunauge


@ Braunauge,

das kann und will ich nicht beurteilen, genausowenig, wie bei Biene Maja.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Petra Litzenburger



Anmeldedatum: 20.01.2006
Beiträge: 669
Bundesland: Saarland

BeitragVerfasst am: 28.04.2006, 09:50    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo menthelius,

den sehr emotionalen Beitrag aus dem LF von Fan-System kann ich gut nachvollziehen und verstehen. Der Umgang in diesem Lehrerforum mit den sonst sehr sachlichen Beiträgen von Fan-System zeigt erneut, dass viele Lehrer keine Elternkritik wünschen. Die zwischenzeitliche "Aussperrung" von Eltern aus einigen Forenbereichen verstärkt diesen Eindruck umso mehr.


Nach Deiner Schilderung über die Vorgehensweise der Lehrerin Deiner Tochter, kann ich den emotionalen Ausbruch noch besser verstehen.

Leider hast Du aber mit Biene Maja genau die falsche Lehrerin erwischt, denn gerade sie ist ja um Verbesserung bemüht.

Aber Du hast dich dafür öffentlich entschuldigt, was ich sehr mutig finde.

Also: Schwamm drüber

Die von Dir gebrochene Lanze für Calliope kann ich allerdings nicht teilen.

Opfer des Systems wäre sie für mich dann, wenn sie beispielsweise geschrieben hätte, dass sie aufgrund der vorgeschriebenen LRS-Förderungen bei vielen Förderkindern überlastet wäre.

Aber gerade das schreibt sie nicht, sondern verweigert einem Kind einfach diese Förderung, indem sie falsch behauptet:

Zitat:
"WIR testen und erteilen Notenschutz, sonst keiner."


Von reiski auf den gültigen Erlass hingewiesen wird klar, dass sie diese falsche Aussage nicht aus Unwissenheit getätigt hat, sondern ihr sogar bewusst war, dass sie falsch war:
Zitat:

"Weiß Reiski dass ich sehr wohl weiss, dass die Eltern das Recht auf Spezialtestungen haben?


Ich bin immer wieder maßlos erstaunt wie leichtfertig manche Lehrer ihr "Wunschdenken" als geltende Rechtsverordnung darstellen und dadurch versuchen Eltern für dumm zu verkaufen.

Enja beschreibt dies ähnlich:

Zitat:
" Ich finde es bedenklich, wenn Lehrern die Paragraphen, die ihre berufliche Tätigkeit regeln sollen, egal sind und sie stattdessen versuchen, ihr eigenes System zu erfinden und umzusetzen.

Wobei das auch nur solange klappt, bis sie mal an Leute geraten, die sich das nicht gefallen lassen."


Auch wenn angehende Lehrer während ihrer Ausbildung den Begriff Teilleistungsstörungen (Dyskalkulie, LRS) noch nie gehört haben, müssen Sie sich damit auseinandersetzten. Das bedeutet auch sich fachkundig zu machen, nachzufragen und mögliche bestehende Rechtsverordnungen zu kennen und diese zum Wohle ihrer anvertrauten Schützlinge umzusetzen.

Ein junger Arbeitnehmer kann sich auch nicht herausreden, dass ihm in der Ausbildung ein entsprechender Arbeitsvorgang nicht beigebracht wurde und es ihn deshalb nicht gibt oder diesen Arbeitsvorgang bewusst, nach eigenem Ermessen, falsch bearbeitet. Hier wird auch erwartet, dass sich der Arbeitnehmer kundig macht und entsprechend der Vorgaben den Arbeitsauftrag bearbeitet.


Die Diskussion von Doris und Dir in den letzten Beiträgen finde ich übrigens sehr interessant. Möchtet ihr hierfür nicht einen eigenen Thread starten?

Freundliche Grüsse

Petra Litzenburger


Edit Moderatorenhinweis: Die Diskussion um die verschiedenen Schulsysteme wurden in einen neuen Thread verschoben:
Andere Länder - Andere Schulsysteme

_________________
Dieses Forum ist ein Service der Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen e.V. www.emgs.de
Unterstützen Sie unsere Elterninitiative und werden Sie aktives Mitglied (Mitgliedsbeitrag 18,- € im Jahr)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Doris Carnap
Moderatorin


Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 803
Bundesland: Hessen

BeitragVerfasst am: 29.04.2006, 14:29    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo
menthelius schrieb:
Zitat:
"Dann muss sie von Anfang an mit Hilfe des kardinalen Notenystems die Rangfolge ermitteln. Hier liegt der springende Punkt."


Ja, das ist er, der Punkt an dem sich die deutschen Lehrer einzig als Selektionsbeamte verstehen und sich und ihre Notengebung als absolut eindeutig sehen! Dabei ist seit Jahrzehneten bekannt, dass die Notengebung weder zuverlässig, noch gültig, noch vergleichbar ist, wie sie es eigentlich sein sollte, bei den weitreichenden Folgen, die die Auslese-, Rangierungs- und Berechtigungsfunktion hat:
Zitat:
"Diese Funktionen sind der eigentliche Grund, warum Noten bereits im frühen 19. Jahrhundert eingeführt wurden. Ständische Privilegien sollten durch kontrollierbare Leistungen ersetzt werden. Dass sie in Gestalt einer Zahl, etwa auf einer Rangskala von 1 bis 6 ausgedrückt werden, ist damit noch nicht unbedingt plausibel und wird von vielen Pädagogen als unzulässig ?primitives Instrumentarium? (Flitner 1966, S.537) abgelehnt. Dennoch sind von Noten nach wie vor Studienzulassungen, Stipendien, sozialer Aufstieg und damit die spätere materielle Situation abhängig. Allerdings hat sich diese statuszuweisende Funktion der Notengebung immer mehr vom Berechtigungskriterium weg- und zum Auschlusskriterium hinentwickelt: Mit der guten Prüfungsnote hat man noch nicht automatisch die Berechtigung auf eine gut bezahlte Stelle in der Tasche, mit dem niedrigwertigen Abschluss sind hingegen viele berufliche Möglichkeiten automatisch verbaut.
...
Es besteht allgemein Übereinstimmung, dass Noten keine wissenschaftlichen Ansprüchen genügende diagnostische Aussagefähigkeit zukommt."Rose Bönicke (Uni-Heidelberg) Vorlesung: Einführung in die Schulpädagogik Wintersemester 2002/03 http://www.ibw.uni-heidelberg.de/~aeschule/Vorlesung030122.pdf

Nur leider scheinen Lehrer das gar nicht zu wissen. Und auch nicht, dass ein Lehrer die pädagogische Freiheit hat, nicht nur die Klasse als Maßstab zu nehmen (Sozialnorm) sondern auch nach der Individualnorm oder Sachnorm beurteilen kann! Und dann ist noch genauso sinnlos, die Noten eine Klasse anhand der Normalverteilung aufzuteilen. Das größte Problem ist aber, dass die Notengebung für Schüler und Eltern meist undurchsichtig und nicht nachvollziehbar ist! Und dann kann es passieren, dass ein Lehrer auf Nachfrage, wie man sich die Note erklären kann, keine Erklärung abgibt, sondern wild zu fluchen anfängt und den Hörer aufknallt, wie es mir schon pssiert ist. Von anderen unerfreulichen Diskussionen über Noten ganz zu schweigen!

Jürgen Ölkers sagte in einem seiner vielen Vorträge zur Leistungsbewertung, dass vor allem auf dem Gymnasium
Zitat:
"Schülerinnen und Schüler in aller Regel eine solche Leistungsbeurteilung wünschen und wenn, dann Form und Verfahren kritisieren. Insbesondere monieren sie die mangelnde Transparenz, die dazu führt, die Notengebung wie ein undurchschaubares Schicksal zu erleben." http://www.paed.unizh.ch/ap/home/vortraege.html
Das ist für mich die Realität und die steht eindeutig im Gegensatz zur Schulgesetzgebung, der hesssischen jedenfalls.

Doris
_________________
"Das Geheimnis der Erziehungskunst ist der Respekt vor dem Schüler." Ralph Waldo Emerson
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
menthelius



Anmeldedatum: 04.04.2006
Beiträge: 69
Bundesland: Hessen

BeitragVerfasst am: 04.05.2006, 15:27    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

Ich würde ganz gerne in dieser Grundsatzdiskussion fortfahren, weil man diese im LF nicht führen kann und weil ich meinen Standpunkt bis dato nicht plausibel widerlegt bekam und vor allem, weil es mir der einzige Ausweg aus diesem kranken Verhältnis, Lehrer - Eltern -Schüler scheint.
Das vorliegende Lehrerverhalten ist m.E. die Folge unseres Systems, das kein anderes Verhalten zulässt.
Der Vorwurf, der an Calliope zu machen ist, ist dass sie sich mit dem System
einverstanden erklärt, aufgrund ihrer Erfahrung weiss, dass ihre Möglichkeiten begrenzt sind und sich somit mit ihrer Haltung den "Stiefel" schützt, mit dem sie ihren Unterricht macht.
Biene Majas Frage zeigt doch, dass sie mit einer Situation konfrontiert ist, für
deren Lösung ihre Pädagogik-Ausbildung keinen Lösungsansatz bietet.
Lernschwächen werden bei uns mit pseudowissenschaftlichen Messlatten durch Erlasse definiert und nicht als Herausforderung, für mehr als die Hälfte aller Schüler andere didaktische, Pädagogische Massnahmen zu ergreifen.
Geht auch nicht in dieser Form unseres Systems.
Ergo ist Calliope im Grunde die Antwort auf Biene Majas Frage.

Vor einer "angstfreien Schule" haben unsere Lehrer am meisten Angst.
Diese Schule würde zum Ziel haben, über 80% aller Schüler zur
Hochschulreife zu bringen.
Nicht erst seit Pisa weiss man, dass es möglich ist, aber seit Pisa fangen Eltern in diesem Land an, diese Forderung zu stellen.
Das würde bedeuten, dass man sich um jeden Schüler kümmern muss.
Die Lehrer aber wissen, dass sie mit ihrer Ausbildung und den Selectionsvorgaben dies nicht leisten können.
Das würde auch bedeuten, dass man einen Rahmen schaffen müsste, indem der Lehrer sich um den Respekt des Schülers bemühen muss, um an dessen Fähigkeiten zu gelangen, diese zu fördern.
Davor hat der Lehrer natürlich auch Angst, weil er dadurch in die potentielle
Versagerrolle gerät. Bislang gehört diese Rolle ausschliesslich den Kindern.

Und, unsere Lehrer haben das NIE gelernt. Das kann man wunderbar an diesem bornierten, festbetonierten Verhalten der Lehrer im LF beobachten.

Die beiden besten Beispiele für dieses Verhalten im LF sind "Timm" und "Hermine".
Ich habe versucht, einen Beitrag von ihr zu finden, der ihre fachliche Kompetenz erkennen lässt, ich fand keinen.
Dafür umsomehr unverschämte, beleidigende Äusserungen gegenüber Eltern, die vermutlich zweimal solange studiert haben und über dreimal soviel Lebenserfahrung verfügen, wie sie. Ihr Pic im Avater spricht mehr, als 1000 Worte.

lg menthelius
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
menthelius



Anmeldedatum: 04.04.2006
Beiträge: 69
Bundesland: Hessen

BeitragVerfasst am: 04.05.2006, 15:55    Titel: Antworten mit Zitat

Noch ein gutes Beispiel unserer kompetenten Lehrer/-innen findet man hier:
http://19087.rapidforum.com/topic=100675330958

Bei der hätte ich vom ersten Schultag an schon keinen "Bock" mehr.

Im Grunde finde ich die Schreibsperre für "Nicht-Lehrer" sogar sehr aufschlussreich. Darin, wie einig sie sich alle sind und es "stört" kein kritischer Elternbeitrag.
Sie machen es einem auch wirklich schwer, nicht in diese pauschale Lehrerschelte zu verfallen. Rolling Eyes
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Marusha



Anmeldedatum: 11.03.2006
Beiträge: 12

BeitragVerfasst am: 04.05.2006, 15:58    Titel: Antworten mit Zitat

menthelius hat Folgendes geschrieben:
Hallo zusammen,

Ich würde ganz gerne in dieser Grundsatzdiskussion fortfahren, weil man diese im LF nicht führen kann und weil ich meinen Standpunkt bis dato nicht plausibel widerlegt bekam und vor allem, weil es mir der einzige Ausweg aus diesem kranken Verhältnis, Lehrer - Eltern -Schüler scheint.

Die beiden besten Beispiele für dieses Verhalten im LF sind "Timm" und "Hermine".
Ich habe versucht, einen Beitrag von ihr zu finden, der ihre fachliche Kompetenz erkennen lässt, ich fand keinen.
Dafür umsomehr unverschämte, beleidigende Äusserungen gegenüber Eltern, die vermutlich zweimal solange studiert haben und über dreimal soviel Lebenserfahrung verfügen, wie sie. Ihr Pic im Avater spricht mehr, als 1000 Worte.

lg menthelius



Worüber genau soll jetzt eine Grundsatzdiskussion stattfinden?
"Lehrer sind doof" an die Tafel schmieren und sich über kindische Avatare aufregen ist auch nicht wirklich "sophisticated" Wink
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
menthelius



Anmeldedatum: 04.04.2006
Beiträge: 69
Bundesland: Hessen

BeitragVerfasst am: 04.05.2006, 17:07    Titel: Antworten mit Zitat

@ Marusha

Um Ihnen antworten zu können, müssten wir uns erstmal darauf einigen, dass ich
1. das, was ich geschrieben habe, nicht geschmiert habe,
2. ....dieses auch nicht auf eine Tafel
3. das, was ich über "Lehrer" geschrieben habe, nicht das ist, was Sie mir unterstellen,
4. ....und ich deshalb davon ausgehen muss, dass Ihr Bewusstsein für Ursache weniger stark ausgeprägt ist, als ihr Sophismus für Wirkung.

Aber bitte, jeder nach seinem Mass, wie Goethe sagte.
Wink
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Marusha



Anmeldedatum: 11.03.2006
Beiträge: 12

BeitragVerfasst am: 04.05.2006, 18:31    Titel: Bello Antworten mit Zitat

@ ???

Das ist aber herzig!

1. Jetzt
2. klingst
3. du
4. wie
5. ein
6. Lehrer

Getroffene Hunde bellen, und dein Gebell ist ganz schön schrill Wink

Irre konstruktiv und originell, das muss man dir lassen. Warum beschimpfst du deine Auserwählte eigentlich nicht im Lehrerforum, sondern hier? Ist das nicht etwas umständlich und mühsam?

Hermine oder wie sie alle heißen sind bestimmt tüchtig stolz darauf, so einen großen Platz in deinem Herzchen einzunehmen.

Voller Bewunderung

Marusha
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Braunauge



Anmeldedatum: 31.01.2006
Beiträge: 62

BeitragVerfasst am: 04.05.2006, 19:35    Titel: Antworten mit Zitat

@Marusha @menthelius

Und warum muss man sich hier jetzt rumstreiten ? Soll doch jeder seine Sicht der Dinge hier schreiben und gut ist.
Ich glaube Streit untereinander steht dem Forum nicht so gut.
Eine Diskussion mit gegensätzlichen Meinungen ist o.k. Aber werdet doch nicht gleich persönlich Shocked

Oder sollte das LF doch etwas vorraus haben : Zusammenhalt ?

LG Braunauge
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marusha



Anmeldedatum: 11.03.2006
Beiträge: 12

BeitragVerfasst am: 04.05.2006, 20:36    Titel: Antworten mit Zitat

[quote="Braunauge
Und warum muss man sich hier jetzt rumstreiten ? Soll doch jeder seine Sicht der Dinge hier schreiben und gut ist.
Oder sollte das LF doch etwas vorraus haben : Zusammenhalt ?

LG Braunauge[/quote]

Aber Braunauge!
Wir streiten doch nicht. Wir tauschen lediglich unsere Meinungen über einen Beitrag und dessen "tieferen Sinn" aus.
Wer so derbe und rau austeilt wie menthelius, der schätzt doch Gegenwind und offene Worte, oder gilt für ihn das Einbahnsystem?

Warum ist euch eigentlich das LF immerzu so wichtig? Schon klar, ist wie ein Verkehrsunfall. Schrecklich, aber man schaut trotzdem immer wieder hin. Glaubt ihr wirklich, dass die repräsentativ sind?
Ich kenne richtig gute Lehrer. Aber rate mal was. Die hängen nicht im Internet-Forum rum und zanken sich mit Eltern. Wink

Ganz friedliche Grüße von Marusha
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Braunauge



Anmeldedatum: 31.01.2006
Beiträge: 62

BeitragVerfasst am: 04.05.2006, 20:50    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Warum ist euch eigentlich das LF immerzu so wichtig?


Mir persönlich ist das nicht so wichtig. Ich erlaube mir aber kein Urteil darüber, wenn es jemanden wichtig erscheint über das Gelesene dort zu berichten und zu kommentieren/kritisieren. Was ist falsch daran ?

Zitat:
Glaubt ihr wirklich, dass die repräsentativ sind?
Ich glaube was ich erlebe, was ich zugetragen bekomme , was ich tagtäglich beobachte (keine Einzelerfahrung) . Ob das nun repräsentativ ist , finde ich nicht so wichtig. Das es aber möglich ist, ist sehr traurig u. oft auch skandalös. Wichtig ist darüber zu sprechen/schreiben sich auszutauschen usw. Und wenn die Quelle für solche Unmöglichkeiten auch mal das LF ist , warum nicht darüber diskutieren ?

Zitat:
Ich kenne richtig gute Lehrer. Aber rate mal was. Die hängen nicht im Internet-Forum rum und zanken sich mit Eltern.
Ich glaube mit diesen Lehrern hat hier auch keiner Probleme Wink

LG Braunauge
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht -> Allgemeine Diskussionen über Schulprobleme Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 2 von 4

 
Gehe zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de