Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V.
www.emgs.de
 

Der Verein von Eltern für Eltern

Das Schreiben von Beiträgen ist nur registrierten Usern gestattet

Elterninitiative-Startseite

 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Nachträgliche Notenänderung zum Nachteil des Schülers

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht -> Allgemeine Diskussionen über Schulprobleme
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Silke
vorübergehend gesperrter User


Anmeldedatum: 22.03.2006
Beiträge: 89
Bundesland: Hessen

BeitragVerfasst am: 22.03.2006, 13:17    Titel: Nachträgliche Notenänderung zum Nachteil des Schülers Antworten mit Zitat

Unsere Tochter, 16 Jahre, besucht die 10. Klasse eines Gymnasiums in Darmstadt.
Am Mittwoch, den 1. 3. 06 (Aschermittwoch), wurde in dieser Klasse eine Mathematik-Übungsarbeit geschrieben, die am 6. 03. 06 von uns unterschrieben wurde, Note 4-.
Am 07.03.06 holte die Mathematik-Lehrerin unsere Tochter nach vorne und forderte sie auf die Logarithmus-Gesetze auf ein Blatt zu schreiben, mit dem Hinweis, sie habe ja eine so schöne Schrift.
Unsere Tochter war nicht in der Lage die Regeln aufzuschreiben, daraufhin erfolgte eine
Mitteilung an uns, dass die Lehrerin davon ausgeht, dass unsere Tochter diese Regeln, die sie in der Übungsarbeit richtig hingeschrieben hatte, irgendwo abgeschrieben hat, und sie daher die Note 4- in eine 6 abändert.
Mein Mann hat daraufhin der Lehrerin geantwortet, dass er diese Arbeit bereits unterschrieben hat, und sie diese Note nicht einfach aufgrund eines aus der Luft gegriffenen Verdachts abändern darf.
Bisher erfolgte seitens der Lehrerin keine Reaktion.
Wie sollte man weiter vorgehen?[/b][/b]
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ulrike
Moderatorin


Anmeldedatum: 15.01.2006
Beiträge: 29
Bundesland: Hessen

BeitragVerfasst am: 22.03.2006, 15:12    Titel: Antworten mit Zitat

Es ist mir neu, dass bei der Einstellung hessischer Lehrer intuitive, hellseherische oder telepathische Fähigkeiten zwingend vorausgesetzt werden.


Aber ernsthaft: ein Täuschungsversuch war während der Arbeit nicht zu erkennen oder gar nachweisbar,
sonst hätte eine Ermahnung und Androhung nach § 24 Verordnung zur Gestaltung des Schulverhältnisses erfolgen müssen.
Dies war Ihrer Beschreibung nach nicht der Fall.
Die Note wurde ?ohne Bedenken? erteilt und von Ihnen zur Kenntnis genommen.
Somit entbehrt die unzulässige nachträgliche Änderung der Note jeglicher Grundlage.
Die erteilte Note bleibt unverändert.

Auch die unten stehende Verordnung bezieht sich nur auf einzuleitende Maßnahmen bei ersichtlichen und nachweisbaren Täuschungen, während die Arbeit geschrieben wird.

Alles andere macht auch wenig Sinn, fällt unter Willkür und bleibt lediglich eine Vermutung.

Teilen Sie dies der Lehrerin und der Schulleitung schriftlich mit, verweisen Sie auf Ihr erstes Schreiben, fordern Sie eine schriftliche Stellungnahme/Bestätigung und setzten Sie dazu eine Frist.
Erfolgt keine Reaktion, haben Sie die Möglichkeit einer Untätigkeitsbeschwerde beim Staatlichen Schulamt.

Verordnung zur Gestaltung des Schulverhältnisses, (s. §24 Täuschungen)
http://www2.schulrecht.hessen.de/sc....1e-401a-6d78-7189e20c8825

Gruß

Ulrike


Zuletzt bearbeitet von Ulrike am 22.03.2006, 16:47, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Doris Carnap
Moderatorin


Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 803
Bundesland: Hessen

BeitragVerfasst am: 22.03.2006, 16:30    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Silke,

interessant auch was in der "Verordnung zur Gestaltung des Schulverhältnisses" zu Übungsarbeiten steht:

Unter §25 Arbeiten Punkt (2) Schriftliche Arbeiten werden gefertigt als

c) "Übungsarbeiten und in schriftlicher Form durchgeführte Übungen, die der individuellen Kenntnisfeststellung dienen und nicht Grundlage der Leistungsbeurteilung sind;"

Die Lehrerin darf aus ihrer Beobachtung 'nur' schließen, dass das Wissen noch nicht im Langzeitgedächtnis gespeichert ist und noch Wiederholungsbedarf besteht.

Doris
_________________
"Das Geheimnis der Erziehungskunst ist der Respekt vor dem Schüler." Ralph Waldo Emerson
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
geloescht



Anmeldedatum: 07.02.2008
Beiträge: 0

BeitragVerfasst am: 23.03.2006, 06:02    Titel: Widerspruch! Dicker Fehler der Lehrkraft ! Unrecht ! Antworten mit Zitat

Zitat:
wurde in dieser Klasse eine Mathematik-Übungsarbeit geschrieben, die am 6. 03. 06 von uns unterschrieben wurde, Note 4-.


Zitat:
in der "Verordnung zur Gestaltung des Schulverhältnisses" zu Übungsarbeiten steht unter
§25 Arbeiten Punkt (2):

Schriftliche Arbeiten werden gefertigt als

c) "Übungsarbeiten und in schriftlicher Form durchgeführte Übungen, die der individuellen Kenntnisfeststellung dienen und nicht Grundlage der Leistungsbeurteilung sind;"



Also darf gar keine Note für die Schülerin auf die Übungsarbeit gegeben werden.


Die Lehrerin kann allenfalls für sich erkennen, dass ihre eigene Unterrichtsarbeit bisher nur 4- oder 6 wert war. Ihre Tochter hat es ja nicht umsonst bis ins 10.Schuljahr Gymnasium geschafft. Wenn sie diesen Stoff noch nicht kann, war es die Unfähigkeit der Lehrerin, ihr diesen bisher zu vermittel.

"Setzen 6, Madame. 50 Minuspunkte in der Pflicht-Lehrerfortbildung. In den Osterferien nachzuholen und nachzuweisen! Erstattung der Nachilfestunden für die Schülerin direkt durch die Gehaltskasse von Ihrem Gehalt."

GEORG MOHR
Unabhängiger schulpädagogischer Berater - Gutachter - Lehrer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Silke
vorübergehend gesperrter User


Anmeldedatum: 22.03.2006
Beiträge: 89
Bundesland: Hessen

BeitragVerfasst am: 26.03.2006, 18:29    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo an alle,

zunächst einmal vielen Dank für die Antworten. Wir haben daraufhin die Lehrerin noch einmal aufgefordert die Maßnahme der Notenänderung zurückzunehmen; eine Kopie unseres diesbezüglichen Schreibens ging an die Schulleitung.
Nun haben wir gestern eine Mail des Schulleiters erhalten, in der er uns mitteilt, dass wir ein
Schreiben von der Lehrerin erhalten werden, in dem die Notensituation unserer Tochter in Mathematik dargelegt wird (diese wollten wir gar nicht wissen, da wir sie kennen).
Wir sind gespannt, wie diese Sache weitergeht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Petra Litzenburger



Anmeldedatum: 20.01.2006
Beiträge: 669
Bundesland: Saarland

BeitragVerfasst am: 26.03.2006, 22:19    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Silje,

na dann sind wir mal gespant auf die Antwort...

Nach den Regeln dieser Lehrerin müsste ich wohl meine Zeugnisse alle umschreiben lassen. Very Happy

Ich habe einiges vergessen, was ich in der Schule mal gelernt hatte, beispielsweise das Gedicht "Der Erlkönig" oder auch "John Maynard" und andere Gedichte.

Freundliche Grüsse

Petra Litzenburger
_________________
Dieses Forum ist ein Service der Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen e.V. www.emgs.de
Unterstützen Sie unsere Elterninitiative und werden Sie aktives Mitglied (Mitgliedsbeitrag 18,- € im Jahr)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Silke
vorübergehend gesperrter User


Anmeldedatum: 22.03.2006
Beiträge: 89
Bundesland: Hessen

BeitragVerfasst am: 29.03.2006, 18:18    Titel: Antworten mit Zitat

So, nun ist es heraus, die Mathematik-Übungsarbeit am 1.3.2006 war eine Hausaufgabenkontrolle und keine Übungsarbeit und wurde mit schwach ausreichend bewertet.
Außerdem hat unsere Tochter es angeblich bis heute versäumt unsere Unterschrift unter der Note vorzuzeigen, was laut unserer Tochter nicht den Tatsachen entspricht.
Wir werden gebeten sicher zu stellen, dass unsere Kenntnisnahme vorgezeigt wird.
Weiterhin werden wir darauf hingewiesen, dass unsere Tochter bei einer erneuten
Abfrage die Leistung aus der Hausaufgabenkontrolle (Logarithmus-Gesetze) nicht
bestätigen konnte, so dass diese erneute Abfrage nun mit ungenügend bewertet werden musste.
Die Note der Hausaufgabenkontrolle bleibt selbstverständlich bestehen.
Es handelte sich bei der ganzen Angelegenheit also um ein bedauerliches? Missverständnis?.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Petra Litzenburger



Anmeldedatum: 20.01.2006
Beiträge: 669
Bundesland: Saarland

BeitragVerfasst am: 08.04.2006, 21:21    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Silke,


welche Überschrift wurde denn gewählt "Hausaufgabenkontrolle" oder "Übungsarbeit"?

Bei einer schriftlichen Überprüfung der Hausaufgaben ist gem. hessichem Schulgesetz §28 Abs. 3 folgendes zu beachten:

(3) Hausaufgaben sind in den Unterricht einzubeziehen und zumindest stichprobenweise regelmäßig zu überprüfen. Ein schriftliches Abfragen der Hausaufgaben, beispielsweise in der Form von Vokabelarbeiten, ist zulässig, wenn es sich auf die Hausaufgaben der letzten Unterrichtswoche bezieht, nicht länger als 15 Minuten dauert und nicht die Regel darstellt.

Eine weitere erneute Überprüfung stellt eine Regelmäßigkeit dar, was nach §25 Abs. 3 nicht zulässig ist!

Außerdem bezog sich die zweite Überprüfung am 07.03.06 aufgrund der bereits verstrichenen Zeit wohl nicht mehr auf Inhalte der letzten Unterrichtswoche! Somit ebenfalls nicht zulässig!

Schreibe den Rektor erneut an und teile ihm, dass Du Dich ans Schulamt wendest, wenn die Note nicht umgehend geändert wird!

Liebe Grüsse

Petra Litzenburger
_________________
Dieses Forum ist ein Service der Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen e.V. www.emgs.de
Unterstützen Sie unsere Elterninitiative und werden Sie aktives Mitglied (Mitgliedsbeitrag 18,- € im Jahr)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht -> Allgemeine Diskussionen über Schulprobleme Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de