Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V.
www.emgs.de
 

Der Verein von Eltern für Eltern

Das Schreiben von Beiträgen ist nur registrierten Usern gestattet

Elterninitiative-Startseite

 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Mobbing durch Lehrerin aufgrund ehem. Leukämieerkrankung

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht -> Gewalt und Mobbing durch Lehrer
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
sue



Anmeldedatum: 26.02.2008
Beiträge: 1
Bundesland: niedersachsen

BeitragVerfasst am: 27.02.2008, 09:32    Titel: Mobbing durch Lehrerin aufgrund ehem. Leukämieerkrankung Antworten mit Zitat

Mein Sohn (6), seit einem halben Jahr in der Grundschule, hatte mit 4 Jahren Leukämie. Als seine Klassenlehrerin das erfuhr, ging es los. Mit Sprüchen "das Gehirn sollte untersucht werden, ob dort alles in Ordnung sei" über "er kann nichts" bombadierte diese Lehrerin uns auf dem ersten Elternsprechtag. Dabei blieb es leider nicht. Wo sie nur kann damütigt Sie meinen Sohn vor der ganzen Klasse. Die Mitschüler hänseln ihn, verprügeln ihn, lachen ihn aus. Mein Sohn war, bis zur Schulzeit, immer bei allen beliebt, er hatte keinerlei Kontaktschwierigkeiten, wissbegierig und hat auch immer seine Ziele ehrgeizig verfolgt. Sonst hätte er die Leukämie und die damit einhergehende extreme Chemotherapie (ohne Bestrahlung) nicht so gut überstehen können. Diese Lehrerin aber hat ihn innerhalb des letzten halben Jahres in die Rolle des Aussenseiters und Klassendepps gedrängt. Mein Sohn hat mittlerweile Schlafstörungen, leidet öfter unter Kopfschmerzen und die Lust, etwas zu lernen ist völlig dahin. Er ist so verschüchtert, dass er sich nichts mehr zutraut und bei den Hausaufgaben, aus Angst etwas falsch zu machen, nur noch flüsternd die Antworten gibt. In der Schule sagt er lieber gar nichts mehr, weil es "ja sowieso falsch ist". Es macht mit total wütend, wenn ich sehe, wie solch eine Lehrerin (ausgerechnet auch noch Beratungslehrerin an der Schule, die sollte es besser wissen) ihre Machtposition missbraucht und damit auch noch mit Rückendeckung der Direktorin durchkommt. Ich strebe nunmehr einen Klassenwechsel an. Denn in der Parallelklasse, in der sein Zwillingsbruder ist, läuft es prima. Ein supergutes Klassengefüge mit dem Motto "einer für alle und alle für einen" herrscht dort und niemand wird auch nur im geringsten ausgelacht, wenn mal was falsch ist. Es ist eine wahre Freude und das schlägt sich auch im Lernergebnis meines zweiten Sohnes nieder. Ein Kontrastprogramm pur. Ich könnte noch km-lang weiter schreiben und alle Vorkommnisse auflisten, aber es zählt für mich nur eines. Wie kann man in solch einer Situation dieser Lehrerin beikommen. Es darf und kann nicht sein, dass so jemand auf wehrlose Kinder losgelassen wird.
Wer kann mir Tips und/oder Ratschläge geben. Was kann man tun. Wie ist die Instanzenreihenfolge bei weiterreichenden Maßnahmen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Legolas



Anmeldedatum: 20.11.2006
Beiträge: 379
Bundesland: Niedersachsen

BeitragVerfasst am: 27.02.2008, 12:27    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Sue,

herzlich willkommen im Forum der EMGS,

da hat das Kind eine so schwere Erkrankung überstanden und dann sowas, was ist denn das für einen schreckliche Person? Evil or Very Mad

Shocked Shocked Shocked

Zitat:
Mit Sprüchen "das Gehirn sollte untersucht werden, ob dort alles in Ordnung sei" über "er kann nichts"


Zitat:
Die Mitschüler hänseln ihn, verprügeln ihn, lachen ihn aus. Mein Sohn war, bis zur Schulzeit, immer bei allen beliebt, er hatte keinerlei Kontaktschwierigkeiten, wissbegierig und hat auch immer seine Ziele ehrgeizig verfolgt. Sonst hätte er die Leukämie und die damit einhergehende extreme Chemotherapie (ohne Bestrahlung) nicht so gut überstehen können. Diese Lehrerin aber hat ihn innerhalb des letzten halben Jahres in die Rolle des Aussenseiters und Klassendepps gedrängt.


Zitat:
Mein Sohn hat mittlerweile Schlafstörungen, leidet öfter unter Kopfschmerzen und die Lust, etwas zu lernen ist völlig dahin. Er ist so verschüchtert, dass er sich nichts mehr zutraut und bei den Hausaufgaben, aus Angst etwas falsch zu machen, nur noch flüsternd die Antworten gibt. In der Schule sagt er lieber gar nichts mehr, weil es "ja sowieso falsch ist". Es macht mit total wütend, wenn ich sehe, wie solch eine Lehrerin (ausgerechnet auch noch Beratungslehrerin an der Schule, die sollte es besser wissen) ihre Machtposition missbraucht und damit auch noch mit Rückendeckung der Direktorin durchkommt
---> mich auch Evil or Very Mad

Zitat:
Was kann man tun. Wie ist die Instanzenreihenfolge bei weiterreichenden Maßnahmen?


1. Sofort Kind krankschreiben lassen!!!
2. Antragsformular auf Klassenwechsel in der Schule abholen, gibt es im Sekretariat
3. Gespräche nur noch unter Zeugen und mit Protokoll
4. Kind erst wieder zur Schule lassen wenn alles geklärt ist
5. Wenn du dich traust Dienstaufsichtsbeschwerde beim Schulamt einreichen ( schreibe mir doch bitte in welcher Region von Nds. du wohnst, wenn du willst per PN, wenn wir das gleiche zuständige Schulamt haben kann ich dir ein paar Tips geben)

Mehr fällt mir nicht ein, bin viel zu entsetzt über das was du berichtest, oh Gott das arme Kind. Crying or Very sad muß mich erst mal beruhigen.....

GVLG Legolas
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Legolas



Anmeldedatum: 20.11.2006
Beiträge: 379
Bundesland: Niedersachsen

BeitragVerfasst am: 27.02.2008, 14:00    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Sue,

ich noch mal, diese traurige Geschichte läßt mich einfach nicht los Crying or Very sad

Zitat:
Mein Sohn hat mittlerweile Schlafstörungen, leidet öfter unter Kopfschmerzen und die Lust, etwas zu lernen ist völlig dahin. Er ist so verschüchtert, dass er sich nichts mehr zutraut und bei den Hausaufgaben, aus Angst etwas falsch zu machen, nur noch flüsternd die Antworten gibt


Wie hälst du das aus? Hol den kleinen bitte da raus.
Ich könnte schreien, wie kann man einen 6 jährigen soweit bringen, dass er seine Antworten sogar zu Hause nur noch flüstert.... unfassbar!!!

Wie kam es überhaupt dazu das die Zwillinge nicht in eine Klasse gehen? Ist das üblich? Doris, weißt du etwas darüber?

Zitat:
Es darf und kann nicht sein, dass so jemand auf wehrlose Kinder losgelassen wird.


Das hast du richtig erkannt, hier muß ganz schnell reagiert werden. Wie stehen denn die anderen Eltern zu der Lehrerin, hast du Kontakte?

Wenn nicht, egal, wir helfen Dir auf jeden Fall.....!!

Legolas
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doris Carnap
Moderatorin


Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 803
Bundesland: Hessen

BeitragVerfasst am: 27.02.2008, 16:16    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Sue,

selten haben Eltern derarige Vergleichsmöglichkeiten zwischen zwei Klassen. Und auch hier ist es wieder eindeutig: Auf den Lehrer kommt es an!

Du hast wirklich gute Gründe für einen Klassenwechsel. Außerdem kann dein Sohn jetzt die Unterstützung seines Zwillingsbruders gebrauchen.

Auf alle Fälle den Antrag auf Klassenwechsel bei der Schulleiterin schriftlich stellen. Wenn der Wechsel abgelehnt wird, geht es weiter ans Schulamt. Du kannst aber schon vorher mit dem Schulamt telefonieren und fragen, wie sie dich gegegenenfalls unterstützen werden.

Doris
_________________
"Das Geheimnis der Erziehungskunst ist der Respekt vor dem Schüler." Ralph Waldo Emerson
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Doris Carnap
Moderatorin


Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 803
Bundesland: Hessen

BeitragVerfasst am: 27.02.2008, 16:26    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Legolas,

man schult Zwillinge häufig getrennt ein. Das Argument dafür ist, dass man beiden so die größeren Entwicklungsmöglichkeiten bietet und dass beide Kinder so einen eigenen Freundeskreis aufbauen können. Der Nachteil für Zwillinge ist, dass sich die Kinder nicht nur von den Eltern abnabeln müssen, sondern auch noch vom Zwillingsgeschwister. Oft ist eines der Kinder dominant und hat eine Führungsposition, das andere passt sich eher an.

Vielleicht berichtet Sue noch, welches ihre Beweggründe waren, die beiden Jungen in getrennte Klassen zu geben.

Doris
_________________
"Das Geheimnis der Erziehungskunst ist der Respekt vor dem Schüler." Ralph Waldo Emerson
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht -> Gewalt und Mobbing durch Lehrer Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de