Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V.
www.emgs.de
 

Der Verein von Eltern für Eltern

Das Schreiben von Beiträgen ist nur registrierten Usern gestattet

Elterninitiative-Startseite

 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

PRÜFUNGSANGST

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht -> Allgemeine Diskussionen über Schulprobleme
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Marlene Mayer



Anmeldedatum: 20.01.2006
Beiträge: 271
Bundesland: Bayern

BeitragVerfasst am: 02.07.2006, 15:49    Titel: PRÜFUNGSANGST Antworten mit Zitat

Quelle: www.dgkjp.de


Prüfungsangst: Rund 15 Prozent der Schüler sind betroffen
DGKJP: Eltern und Lehrer in die Therapie mit einbeziehen

Es ist der Alptraum jedes Schülers: Lerninhalte, die beim Abfragen zu Hause noch präsent waren, sind in der Testsituation plötzlich wie weggeblasen. Rund 15 Prozent der Schüler in Deutschland leiden unter Prüfungsangst. Werden auch Eltern und Lehrer einbezogen, kann sie jedoch mit Methoden der kognitiven Verhaltenstherapie erfolgreich behandelt werden, teilt die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (DGKJP) mit.

?Nicht nur die weite Verbreitung der Prüfungsangst ist problematisch?, betont Dr. Michael Simons von der DGKJP. ?Die Betroffenen geraten auch in einen Teufelskreis: hohe Prüfungsangst vermindert die Leistungsfähigkeit ? geringe Leistungsfähigkeit erhöht die Prüfungsangst.? Entscheidend für die Entstehung der Angst ist aber nicht die Situation an sich, sondern wie der Schüler sie bewertet: etwa wenn er die Aufgaben im Vergleich zur eigenen Kompetenz als zu schwierig einschätzt und befürchtet, dass ein Misserfolg besonders unangenehme Konsequenzen hat.
Oft sind es diese negativen Gedanken, die Prüfungsängstliche davon abhalten, sich auf die gestellten Aufgaben zu konzentrieren. Daher sollten die Angstgedanken laut DGKJP in einer kognitiven Verhaltenstherapie ausgesprochen und auf ihren Realitätsbezug und Wahrheitsgehalt überprüft werden. Verallgemeinerungen wie ?Ich kann nichts? und Katastrophenphantasien wie ?Meine Mutter wird es mir nie verzeihen, wenn ich versage? müssen durch realistischere und angstsenkende Gedanken ersetzt werden: ?Ich mache ganz ruhig eins nach dem andern, dann kann ich es schaffen? oder ?Wenn ich durchfalle, geht die Welt nicht unter.? Darüber hinaus können verschiedene Entspannungsverfahren wie Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung, Yoga oder Atemübungen hilfreich sein.

Familie und Schuleberücksichtigen
?Die Diagnostik und Behandlung sollte immer auch das familiäre und schulische Umfeld berücksichtigen?, erklärt Dr. Simons. ?Kinder, die von ihren Eltern Sätze wie ?Das schaffst du nicht? hören, entwickeln häufig Minderwertigkeitsgefühle und geringes Selbstvertrauen. Schon eine kritische Bemerkung wie ?Naja? zu einer befriedigenden oder sogar guten Note kann das Selbstwertgefühl des Kindes beeinträchtigen. Daher sollte mit den Eltern über das Familienklima und ihre Erwartungen an das Kind gesprochen werden.? Auch die Gestaltung der Prüfungssituation durch den Lehrer ist von Bedeutung: Dieser kann erhebliche Zweifel in einem Kind nähren, indem er es abwertet oder gute Leistungen mit zynischen Kommentaren wie ?Ein blindes Huhn findet auch mal ein Korn? versieht. Hilfreich ist es, das Kind an seinen individuellen Fortschritten und nicht am durchschnittlichen Leistungsniveau der Klasse zu messen. Dr. Simons: ?In der Diagnostik muss genau überprüft werden, ob sich die Ängste auf Lern- oder Leistungsdefizite zurückführen lassen oder nicht. Behauptungen, das Kind sei faul, erhöhen den Druck unnötig. Oft hilft ein gemeinsames Gespräch mit der Familie und der Schule, um das Kind zu entlasten.?

Typische Symptome der Prüfungsangst
Prüfungsangst tritt meist nicht erst unmittelbar vor oder während des Tests auf: Oft setzt bereits mit der Ankündigung einer bevorstehenden Prüfung eine allgemeine Anspannung ein. Die körperlichen Symptome äußern sich in Herzrasen, Schwindel, Schweißausbrüchen, Bauch- und Kopfschmerzen, nervösem Durchfall oder Zittern. Die Gefühlsebene ist geprägt von Angst, Resignation, Hoffnungslosigkeit und depressiven Verstimmungen. Das Verhalten reicht von Vermeidung der Prüfung, Hinausschieben des Vorbereitungsbeginns bis hin zu ununterbrochenem Lernen, das eher ruhelosem Aktionismus als einer sinnvollen Prüfungsvorbereitung gleichkommt. Dr. Simons von der DGKJP: ?Ein bisschen Aufregung ist gar nicht schlecht; ist sie jedoch zu groß, blockiert sie den Zugriff auf gelernte Gedächtnisinhalte. Der Schüler nimmt die Situation als Kontrollverlust wahr, im schlimmsten Fall kommt es zum gefürchteten Blackout. Nach der Prüfung wird ein schlechtes Ergebnis als logische Folge eigener Mängel angesehen, ein Erfolg hingegen als glücklicher Zufall.?
_________________
Die entscheidenden Veränderer der Welt sind immer gegen den Strom geschwommen. Walter Jens
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht -> Allgemeine Diskussionen über Schulprobleme Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de