Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V.
www.emgs.de
 

Der Verein von Eltern für Eltern

Das Schreiben von Beiträgen ist nur registrierten Usern gestattet

Elterninitiative-Startseite

 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Mutter unterrichtet

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht -> Allgemeine Diskussionen über Schulprobleme
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Marlene Mayer



Anmeldedatum: 20.01.2006
Beiträge: 271
Bundesland: Bayern

BeitragVerfasst am: 04.05.2006, 19:32    Titel: Mutter unterrichtet Antworten mit Zitat

Mein Sohn 4. Kl., erzählte mir, dass heute in der 1. Schulstunde an der Schule eine Geburtstagsfeier einer Lehrkraft stattfand. Die Schüler wurden in dieser Zeit von einer Mutter betreut. Kann es angehen, dass an Stelle von Unterricht an der Schule Lehrer eine Geburtstagsfeier gestalten? Gestern fand ein Elternabend statt, dort wurde thematisiert, dass im Fach Mathematik noch viel nachgearbeitet werden muss, da auf Grund der Erkrankung des ehemaligen KL Lücken vorhanden sind.

Kommen Euch solche Sachen bekannt vor?
_________________
Die entscheidenden Veränderer der Welt sind immer gegen den Strom geschwommen. Walter Jens


Zuletzt bearbeitet von Marlene Mayer am 05.05.2006, 08:34, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Marlene Mayer



Anmeldedatum: 20.01.2006
Beiträge: 271
Bundesland: Bayern

BeitragVerfasst am: 05.05.2006, 07:37    Titel: Klassenelternsprecher nicht erreichbar Antworten mit Zitat

Heute morgen habe ich bei der Schule angerufen und wollte den Schulleiter sprechen. Dieser ist wieder mal krank. Die Vertretung war noch nicht in der Schule.

Ich fragte die Sekretärin was denn am Vortag in der Klasse 4 b los gewesen sei, weil eine Mutter hier Unterricht bzw. Aufsicht übernommen hätte.

Ihre Antwort. Man konnte den Klassenelternsprecher nicht erreichen und es sei nur eine "Veranstaltung" gewesen.

Meine Frage. Während der Unterrichtszeit eine Geburtstagsfeier?

Ihre Antwort.Dazu sag ich jetzt am besten garnichts mehr und es sei ja nur 15 Minuten gewesen.

Mein Sohn sagte. Die Lehrerin hat gewartet bis die Mutter ins Klassenzimmer kam und ging dann zu dieser Feier. Nach Angaben meines Sohnes dauerte diese "Geburtstagsfeier" bis zur zweiten Schulstunde, also 45 Minuten.

Shocked Shocked Shocked Shocked Shocked
_________________
Die entscheidenden Veränderer der Welt sind immer gegen den Strom geschwommen. Walter Jens
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
geloescht



Anmeldedatum: 07.02.2008
Beiträge: 0

BeitragVerfasst am: 05.05.2006, 08:35    Titel: Schule ohne Lehrer Antworten mit Zitat

Marlene Mayer hat Folgendes geschrieben:

Meine Frage. Während der Unterrichtszeit eine Geburtstagsfeier?
Ihre Antwort.Dazu sag ich jetzt am besten garnichts mehr und es sei ja nur 15 Minuten gewesen.


Liebe Marlene!

Die trauen sich ja was. Was wäre denn gewesen, wenn sich in dieser Zeit einer der Schüler verletzt hätte. Wir durften nicht hospitieren, weil "solche Störungen" den Kindern aus pädagogischen Gründen nicht zugemutet werden können, und bei euch übernimmt eine Mutter den Unterricht/die Aufsicht.

Vielleicht ist die Lehrerin aber auch eine Vorreiterin und will bei euch diesen erfolgreichen Versuch weiterführen: Wink


http://www.rp-online.de/public/arti....ssenschaft/bildung/330361


Erfolgreiches Experiment
Die Schule ohne Lehrer
veröffentlicht: 04.05.06 - 12:55


Hamburg (rpo). Eine Schule in Wetzikon, einem Vorort von Zürich, wagt seit zwei Jahren ein mutiges Experiment. Die Schüler lernen ein halbes Jahr lang ohne Lehrer. Was viele überrascht: Die Erfahrungen sind fast durchweg positiv.

In Deutsch, Mathematik, Chemie, Biologie, Sport und zwei Sprachen müssen sich die fünften Gymnasialklassen (die elften nach deutscher Zählweise) das Wissen ein halbes Jahr lang weitgehend selbst beibringen. Zum Schuljahresbeginn werden sie mit dem Lernstoff für das ganze Halbjahr versorgt.

Einmal die Woche dürfen sie pro Fach eine Stunde lang Fragen stellen und Nachhilfe einholen. Die Schüler arbeiten für sich zu Hause oder mit Mitschülern in einem leeren Klassenraum, sie büffeln Englischvokabeln im Schwimmbad oder verbringen ihre Sportstunde im Wald. Zu Beginn erschien die Idee vielen als zu radikal.

Doch insgesamt sind die Noten besser geworden, die Teilnehmer selbstbewusster. Die Zahl der Sitzenbleiber blieb gleich. "Enorme Fortschritte" attestierte eine externe Evaluation den Jugendlichen. "Erwerb von Selbstlernfähigkeiten".

Gerade deshalb hält Jürgen Oelkers, Pädagogikprofessor der Universität Zürich, die Experimente für nachahmenswert, um auch deutsche Schüler besser auf die Universität vorzubereiten.

Rechtliche Hindernisse ließen sich seiner Meinung nach aus dem Weg räumen. "Nirgendwo steht geschrieben, dass Unterricht ständig die Anwesenheit einer Lehrkraft verlangt."


Viele liebe Grüße

Angelika
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marlene Mayer



Anmeldedatum: 20.01.2006
Beiträge: 271
Bundesland: Bayern

BeitragVerfasst am: 05.05.2006, 08:41    Titel: Mehrere Mütter unterrichten Antworten mit Zitat

In den anderen Klassen dieser Grund und Teilhauptschule lief der gleiche "Film", auch dort wurden Mütter wohl als Ersatz in die Klassenzimmer gebeten, damit die sogenannte "Veranstaltung" stattfinden hat können.

So funktioniert wohl Teamarbeit!


Rolling Eyes Rolling Eyes Rolling Eyes
_________________
Die entscheidenden Veränderer der Welt sind immer gegen den Strom geschwommen. Walter Jens
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Marlene Mayer



Anmeldedatum: 20.01.2006
Beiträge: 271
Bundesland: Bayern

BeitragVerfasst am: 05.05.2006, 08:49    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Angelika,

ja was wäre gewesen wenn .......!!!

Was in aller Welt hat eine Mutter in einem Klassenzimmer an Stelle der Lehrkraft verloren und dazu noch wegen einer Geburtstagsfeier einer anderen Lehrkraft.

Alle Lehrkräfte gingen feiern und in jeder Klasse war eine Mutter Vertretung. Die Mutter, die Vertretung in der Klasse meines Sohnes übernahm konnte meinem Sohn bei einer Aufgabe nicht weiterhelfen, so die Aussage meines Sohnes, er habe nicht verstanden was sie ihm wohl verständlich machen wollte. Wird mein Sohn jetzt vielleicht noch als begriffstutzig von dieser Mutter angesehen, darüber macht sich mein Sohn nun Gedanken.

Aber abgesehen davon würde mich interessieren ob das überhaupt legitim ist, wegen Aufsichtspflicht und evtl. wegen Datenschutz.
_________________
Die entscheidenden Veränderer der Welt sind immer gegen den Strom geschwommen. Walter Jens
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Sabine Hartmann



Anmeldedatum: 02.02.2006
Beiträge: 68
Bundesland: Bayern

BeitragVerfasst am: 05.05.2006, 08:53    Titel: Antworten mit Zitat

Also, ich finde das klasse. Das ist doch wenigstens schon mal eine tolle Testphase, um den Lehrermangel zu beheben. Förster werden doch auch schon als Lehrer eingesetzt. Very Happy

Ich meine, Lehrer sind häufig ja auch Eltern, also können Eltern ja auch mal den Lehrer mimen. Das Ganze ist sicherlich auch förderlich für das gegenseitige Verständnis. Eltern schimpfen immer nur auf die Lehrer, erst mit der Erfahrung, eine Klasse unterrichtet zu haben, können sie richtig mitreden. Laughing

Dieses Projekt sollte ausgebaut werden. Lehrer brauchen auch mal eine Auszeit. Warum nicht morgens länger Kaffeetrinken und währenddessen die Mütter unterrichten lassen? Twisted Evil

Mensch, da kommt mir eine Idee. Arbeitslose sollte man dafür einsetzen. die 1 ? - Jobber! Statt auf die Spargelfelder ab in die Schule!! Mr. Green

Die Bildungspolitik hat doch eh kein Geld. Das ist DIE Lösung!!!!

Ich werde mich nächste Woche gleich mal freiwillig melden. Shocked

Ich hab's zwar nicht so mit Mathe, bin schon froh, wenn ich die Gewichte aus Rezepten zusammenkriege......... Was habe ich denn auch für geistige Anreize als Hausfrau und Mutter. Confused Aber Musikunterricht, das könnte ich richtig gut. Ja, und Hauswirtschaftsunterricht, und Geschichte (ich interressiere mich sehr für die Frühmenschen). PC-Unterricht, auch am Mac, html, Photoshop, und sonst so diverse technische Sachen wären wohl auch kein Problem.

Oh, ich freu mich schon. Very Happy

So kann ich den Kindern richtig was gescheites beibringen. Rolling Eyes

Wer macht mit?

_____________________________________________________

Nee, aber mal im Ernst. So einen Vorfall sollte man öffentlich machen. Es wäre ja wohl auch möglich gewesen, eine Geburtstagsfeier auf den Nachmittag zu legen. Haben sich die Mütter, die die Lehrer vertreten haben, überhaupt Gedanken um die Verantwortung gemacht?

Meiner Meinung nach, sollte diese Angelegenheit noch ein Nachspiel haben. Für die Schulleitung wie auch für die Mütter, die den Unterricht abgehalten haben und dieses Spielchen mit unterstützt haben.

Sabine Hartmann
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger
Marlene Mayer



Anmeldedatum: 20.01.2006
Beiträge: 271
Bundesland: Bayern

BeitragVerfasst am: 05.05.2006, 09:07    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Sabine,

ich bin dabei, das ist doch selbstverständlich! Laughing

Meine Bewerbung geht nächste Woche raus, aber just in dem Moment frage ich mich, wieso Bewerbung? Idea

Ich finde dass, leider wieder einmal, verantwortungslos von Lehrern und Schulleitung, aber auch von den Müttern, die dieses "Spiel" noch unterstützen.
_________________
Die entscheidenden Veränderer der Welt sind immer gegen den Strom geschwommen. Walter Jens
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
geloescht



Anmeldedatum: 07.02.2008
Beiträge: 0

BeitragVerfasst am: 05.05.2006, 09:11    Titel: 1 Euro Jobs in Schulen Antworten mit Zitat

Sabine Hartmann hat Folgendes geschrieben:

Mensch, da kommt mir eine Idee. Arbeitslose sollte man dafür einsetzen. die 1 ? - Jobber! Statt auf die Spargelfelder ab in die Schule!! Mr. Green


Hallo Sabine!

Leider ist das bereits traurige Realität.

http://www.taz.de/pt/2006/04/05/a0212.1/text.ges,1

Den Schulalltag billig bewältigen
Für die einen sind 1-Euro-Jobs eine willkommene Unterstützung in den Schulen, für die anderen ist es Billig-
und Zwangsarbeit. Bei einer hitzigen Diskussionsrunde im Abgeordnetenhaus treffen beide Seiten aufeinander

Was haben die viel diskutierten Zustände an den Berliner Schulen mit den umstrittenen 1-Euro-Jobs gemein? Mehr, als mancher denken mag. Denn immer mehr Schulen greifen auf die vom Arbeitsamt geschickten Billigarbeiter zurück, um ihr pädagogisches Angebot zu erweitern. Dabei geraten sie zwischen die Fronten aus Praktikern auf der einen und Hartz-IV-Kritikern auf der anderen Seite.

So viel wurde am Montagabend auf einer Diskussion deutlich, zu der die Grünenfraktion ins Abgeordnetenhaus eingeladen hatte. Das Reizthema Hartz IV zieht das Publikum immer noch stark an - rund 100 Besucher drängelten sich in einem engen Saal des Parlamentsgebäudes.

Nach den Erfahrungsberichten aus einer Schule und einer Kita wurde schnell das Grundproblem deutlich: Weil der Staat auf Steuereinnahmen verzichtet und deshalb kein Geld hat, baut er - erst recht im bettelarmen Berlin - Personal im Bildungsbereich ab, um Kosten zu sparen. Den Schulen und Kindertagesstätten fehlen diese Mitarbeiter, um den Kindern eine vernünftige Betreuung und Ausbildung anbieten zu können. So helfen sich die Einrichtungen mit öffentlich geförderter Beschäftigung weiter.

Früher waren das Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen; heute sind es überwiegend 1-Euro-Jobs, schließlich lässt sich mit denen die Arbeitslosenstatistik am einfachsten schönen: je mehr umso besser. Dass die 1-Euro-Jobs in hohem Maße fragwürdig, weil entwürdigend sind, ist den Einrichtungen tendenziell egal - sie nehmen, wen sie kriegen können. Und sie trösten sich damit, dass manch Betroffener seinen 1-Euro-Job gern macht, weil er etwas Sinnvolles tun kann und das bisschen zusätzliche Geld immer noch mehr ist als nichts.

Für Schulen und Kitas sind die 1-Euro-Jobber nützlich. Ohne sie würde ihr das Wasser oft bis zum Hals stehen, sagte eine Kita-Chefin aus Marzahn-Hellersdorf. Nicht anders in der Schule: Die Jobber hielten den Betrieb der Schulbibliothek aufrecht, unterstützten die Kinder im Computerraum oder seien einfach "Menschen mit Herz", die sich auch mal die Zeit nehmen, einem Kind die Schuhe zuzubinden, berichtete eine Grundschulleiterin aus Friedrichshain-Kreuzberg. Damit würde man Menschen wieder eine Chance geben zu arbeiten, die dies schon lange nicht mehr konnten.

Diese Position rief im Publikum lautstarke Proteste hervor. "Ich finde es nicht korrekt, wenn Zwangsarbeit als Wohltätigkeit verkauft wird", erregte sich eine Zuhörerin. Eine andere bezeichnete die freien Träger, die für die Vermittlung von 1-Euro-Jobbern bezahlt werden, als "wahre Parasiten" der Hartz-Reform.

Dies war der Punkt, an dem Diskussionsleiterin und Grünen-Fraktionschefin Sibyll Klotz durchgreifen musste. Sie bat, sachlich zu bleiben. Ihr Vorschlag: Man solle im Bildungsbereich öffentlich geförderte Tätigkeiten definieren, für die sozialversicherungspflichtige Stellen einzurichten seien, und solche, die für 1-Euro-Jobber geeignet seien. Den tiefen Graben zwischen Hartz-IV-Nutzern und -Kritikern konnte sie damit an diesem Abend aber nicht zuschütten. RICHARD ROTHER

taz Berlin lokal vom 5.4.2006, S. 21, 105 Z. (TAZ-Bericht), RICHARD ROTHER
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
geloescht



Anmeldedatum: 07.02.2008
Beiträge: 0

BeitragVerfasst am: 05.05.2006, 09:24    Titel: Bunter Strauß von Verfehlungen Antworten mit Zitat

Oh oh ... da kommt ja eineiges zusammen:

Wie nennt man es, wenn man bezahlte Arbeitszeit für private Feiern nutzt?

Was ist von Verletzungen der Aufsichtspflicht zu halten?

Wie geht man mit Datenschutzverletzungen um?


Wikipedia sagt zur Aufsichtspflicht:

http://de.wikipedia.org/wiki/Aufsicht_(Schulrecht)

Verpflichtete

Aufsichtspflichtig sind

* zunächst der Lehrer, dem die Schüler anvertraut sind, sei es durch die Unterrichtsverteilung oder durch freiwillige Übernahme;
* im übrigen jeder Lehrer einer Schule gegenüber allen Schülern, so weit sich die Notwendigkeit zum Eingreifen aus den Umständen ergibt;
* der Schulleiter für die Organisation der Aufsicht.

Wenn die Aufsicht durch Hilfspersonen unterstützt wird, ist der aufsichtspflichtige Lehrer auch für deren sorgfältige Auswahl und Anleitung und sachgerechten Einsatz verantwortlich.

Eine Aufsichtspflicht besteht nicht,

* wenn sich ein Schüler unerlaubt von der Gruppe entfernt,
* in bestimmten Fällen, wenn die Erziehungsberechtigten ihr Einverständnis gegeben haben, dass keine Aufsicht geführt wird.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
geloescht



Anmeldedatum: 07.02.2008
Beiträge: 0

BeitragVerfasst am: 06.05.2006, 12:16    Titel: Noch ein Link Antworten mit Zitat

http://www.gew-berlin.de/4794.htm
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Petra Litzenburger



Anmeldedatum: 20.01.2006
Beiträge: 669
Bundesland: Saarland

BeitragVerfasst am: 06.05.2006, 22:30    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Marlene,


an unserer Schule wurden ebenfalls Lehrer-Geburtstage gefeiert. Allerdings waren die Kinder völlig ohne Aufsicht.

Die zuständige Klassenlehrerin am Elternabend (damals 2. Klasse) auf die Verletzung der Aufsichtspflicht angesprochen erklärte sie:

Zitat:
Kinder müssen sich beaufsichtigt fühlen.



-ohne Worte


Liebe Grüsse

Petra Litzenburger
_________________
Dieses Forum ist ein Service der Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen e.V. www.emgs.de
Unterstützen Sie unsere Elterninitiative und werden Sie aktives Mitglied (Mitgliedsbeitrag 18,- € im Jahr)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Marlene Mayer



Anmeldedatum: 20.01.2006
Beiträge: 271
Bundesland: Bayern

BeitragVerfasst am: 10.05.2006, 13:21    Titel: Schulleitung ignoriert Antworten mit Zitat

Hallo,

die Schulleitung antwortet auf meine Mail nicht. Heute habe ich noch einmal eine weitere Mail an den Schulleiter gesendet. Ich möchte eine Antwort darauf, warum mein Kind Unterrichtsaufall wegen einer Geburtstagsfeier hinnehmen muss.
_________________
Die entscheidenden Veränderer der Welt sind immer gegen den Strom geschwommen. Walter Jens
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
menthelius



Anmeldedatum: 04.04.2006
Beiträge: 69
Bundesland: Hessen

BeitragVerfasst am: 10.05.2006, 16:29    Titel: Re: Schulleitung ignoriert Antworten mit Zitat

Marlene Mayer hat Folgendes geschrieben:
Hallo,

die Schulleitung antwortet auf meine Mail nicht. Heute habe ich noch einmal eine weitere Mail an den Schulleiter gesendet. Ich möchte eine Antwort darauf, warum mein Kind Unterrichtsaufall wegen einer Geburtstagsfeier hinnehmen muss.


Das gleiche Problem habe ich mit der Schule meiner Tochter auch.

Letztes Jahr, alle meine eingetragenen Termine für den Elternsprechtag ersatzlos gestrichen.
Dieses Jahr dasselbe, bis auf den Termin mit dem Sportlehrer.

Als ich dann wegen weiterer Unregelmässigkeiten, ich hatte es schon beschrieben, im Sekreteriat anrief, mich ankündigte und Einsicht in die Schülerakte verlangte, stand die Rektorin plötzlich neben mir und konnte sich fast 1 Stunde lang mit mir "unterhalten". Aber erst, nachdem ich die Sekretärin
auf die Unvollständigkeit der Schülerakte hinwies.

Jetzt Montags, gab ich meiner Tochter eine sehr freundliche Aufforderung an ihre Sachkundelehrerin mit, mich kurz über ihre Leistungsentwicklung aufzuklären. Bis jetzt kam noch keine Antwort oder Mitteilung.

Wie lange soll man auf soetwas warten, was ist höflich, ohne sich aufdringlich fühlen zu müssen?

lg menthelius
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Ulrike
Moderatorin


Anmeldedatum: 15.01.2006
Beiträge: 29
Bundesland: Hessen

BeitragVerfasst am: 10.05.2006, 18:15    Titel: Eltern unterrichten Antworten mit Zitat

Ach ihr Lieben,

da sind wir in Hessen doch schon ein ganzes Stück ?Eltern unterrichten? emanzipierter:

?Unterrichtsgarantie Plus? heißt das neue Zauberwort unserer Ministerin Karin Wolff.

Sie garantiert uns: kein Unterrichtsausfall mehr! bei Krankheitsfällen der Lehrer!

Dafür darf / muss: Alles in den ?Unterricht? was auf den Beinen stehen kann.

Eltern werden ausdrücklich aufgerufen, sich als Aufsicht oder Betreuer von Projekten für die Schulen zur Verfügung zu stellen, den Unterricht zu "ersetzten".

hier gehts weiter:
http://emgs.de/forum-emgs/viewtopic.php?p=1328#1328

Gruß

Ulrike
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Marlene Mayer



Anmeldedatum: 20.01.2006
Beiträge: 271
Bundesland: Bayern

BeitragVerfasst am: 16.05.2006, 19:40    Titel: Antwort vom Schulleiter Antworten mit Zitat

Subject: Unterrichtsausfall Kl 4b


Sehr geehrte Familie Mayer,
ich möchte kurz auf die erhaltene Mail antworten. Zum besseren Verständnis übernehme ich diese und antworte in dieser Vorlage.


Sehr geehrter Herr xxxx,

bitte teilen Sie uns mit, warum in Klasse 4b der Unterricht letzten
Donnerstag 4.5.06 von Frau xxxxxxx, Mutter eines Mitschülers unseres Sohnes,
sowie auch die Aufsicht übernommen wurde in der ersten Unterrichtsstunde?

Es handelte sich dabei um keinen Unterricht, sondern um Aufsicht im Rahmen der Arbeit in der "Vorviertelstunde", die bei uns in den meisten Klassen so eingeführt ist, zur Selbstständigkeit der Kinder führt und durchaus auch einige Minuten in die erste Unterrichtsstunde hineinreichen kann. Die Kinder hatten von der Klassenleitung vorgegebene Aufgaben, die im Rahmen des bereits behandelten Unterrichts selbstständig bearbeitet werden konnten. Dabei ging es nicht um die komplette erste Unterrichtsstunde, sondern um etwa 15 Minuten. Ab 8.15 Uhr erfolgte regulärer Unterricht. Bearbeitete Aufgaben der "freien Arbeit" werden grundsätzlich besprochen.


Wenn der Grund, der uns gesagt wurde der Wahrheit entspricht(
Geburtstagsfeier einer Lehrkraft) dann wundert uns garnichts mehr und sollte
weitergeleitet werden.

Ehrung eines verdienten Lehrers zu einem besonderen Anlass in der Zeit vor 8 Uhr, die noch etwas in die erste Stunde hineinreichte. Das Schulamt wurde von mir informiert.

Wenn dem so ist, dann verstehen wir nicht, wie Sie
als Schulleiter, so was tolerieren können.

Das wird in einem solchen besonderen Fall von der Schulleitung toleriert.

Thomas erzählte uns, dass er bei einer Aufgabe Hilfe benötigt hat und die
Frau xxxxxx das ihm nicht so erklären konnte! (Von Thomas kamen an Frau xxxxxxxx anschließend im Unterricht keine Nachfragen)

Ist das eine neue Regelung? Oder wohl ein pädagogischer Hintergrund?

Laut Schreiben des KM ist es bereits seit letztem Jahr möglich, Eltern im Unterricht - auch in alleiniger Verantwortung - einzubeziehen.

Wir möchten schon gerne wissen, wer unser Kind unterrichtet - der verantwortliche Unterricht erfolgt nur durch Lehrkräfte - bzw.
beaufsichtigt an der VS xxxxxxxxx, wer in seine Hefte einsehen kann und vor
allem sich ein Bild von seinen Fähigkeiten machen kann, ob nun vorhanden
oder nicht vorhanden. Wer unterrichtet denn morgen oder in einer Woche, eine
Mutter, ein Vater oder gar irgendjemand der gerade Zeit hat? Zufallsprinzip?

Nein, im Normalfall die nach Stundenplan unterrichtende Lehrkraft, evtl. Vertretungen oder sog. mobile Reserven - nur in Ausnahmefällen können es geeignete Erwachsene sein.

Wir hoffen, Sie finden etwas Zeit und können uns schriftlich per Mail
antworten, es Ihre Zeit als Schulleiter auch erlaubt. - Hiermit erfolgt und ich hoffe, Ihnen gedient zu haben.



freundliche Grüße

xxxxxx und Marlene Mayer
(Eltern von xxxxx Mayer Kl 4b)

Ebenso freundliche Grüße

xxxxxxx xxxxxx, Schulleitung
_________________
Die entscheidenden Veränderer der Welt sind immer gegen den Strom geschwommen. Walter Jens
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht -> Allgemeine Diskussionen über Schulprobleme Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de